Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Grenzöffnung: Welle der Unterstützung für DDR-Bürger
Gifhorn Gifhorn Stadt Grenzöffnung: Welle der Unterstützung für DDR-Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 10.11.2014
Mauerfall: Auch der Kreis Gifhorn war im Freudentaumel über die Geschehnisse in Berlin. Quelle: te/rf
Anzeige

Der ganze Kreis Gifhorn war fasziniert, als am 9. November 1989 die Mauer fiel. Herzliche deutsch-deutsche Begegnungen hat es aber schon davor gegeben. Am Dienstag, 7. November, kamen die ersten 280 Flüchtlinge spätnachts in Bussen auf dem BGS-Gelände an - übermüdet, kaputt, aber überglücklich.

Um 1.10 Uhr öffneten sich die Tore für die sieben Busse. Dann wurden die Flüchtlinge, die über die bayrisch-tschechische Grenze und Hannover nach Gifhorn gekommen waren, von Bürgermeister Manfred Birth empfangen. Liebevoll hatten die BGS-Beamten alles für sie vorbereitet. Es gab Nudeln mit Bolognese-Sauce, untergebracht waren sie in leer stehenden Unterkunftsstuben und der Turnhalle.

In der Nacht zum 9. November erreichten weitere 700 Übersiedler Gifhorn. Sie fuhren mit einem Zug in Isenbüttel-Gifhorn ein. Von dort aus ging es für die meist jungen Leute, aber auch Familien mit Kindern in Bundeswehrbussen weiter auf den Truppenübungsplatz Ehra-Lessien. Wohlfahrtsverbände stellten die Versorgung der Flüchtlinge sicher. In Ehra wurde eigens eine Kleiderkammer eingerichtet. Das DRK bemühte sich darum, ein Spielzimmer für die Kinder einzurichten. Und die Einwohner unterstützen die Hilfsaktionen. „Viele haben schon Bekleidung, Spielsachen und auch Geld gespendet“, freute sich der damalige DRK-Geschäftsführer Friedrich Müller.

Und alle jubelten gemeinsam, als im Fernsehen die Bilder des Mauerfalls übertragen wurden.

In 19 Tagen 7000 Kilometer auf den Tacho bringen und sieben Länder durchqueren: Dieses Rallye-Wagnis gehen zwei IAV-Mitarbeiter an, die heute mit einem 15 Jahre alten Skoda in Dresden durchstarten.

10.11.2014

Dunja Trunzer und Marc Schoepke sind mit dem Kajak unterwegs, um für saubere Flüsse zu werben.

10.11.2014

Was ist mit dem Schlosssee los? Freitag begann das große Rätselraten, warum der Sauerstoffgehalt des Gewässers derartig gekippt war (AZ berichtete), dass nur dank eines Feuerwehreinsatzes Schlimmeres verhindert werden konnte.

10.11.2014
Anzeige