Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Golf landet in der Ise
Gifhorn Gifhorn Stadt Golf landet in der Ise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 02.03.2016
Spektakulärer Unfall: Ein 44-jähriger Gifhorner landete mit seinem Golf  in der Ise. Zwei ASG-Mitarbeiter halfen ihm aus dem Wrack - alle blieben unverletzt, wurden aber mit Unterkühlung ins Klinikum gebracht. Quelle: Photowerk (cc)

Der 44-jährige Gifhorner fuhr mit seinem VW Golf auf der Celler Straße stadteinwärts. Vermutlich aufgrund einer plötzlich auftretenden Kreislaufschwäche verlor der Mann kurz vor der Einmündung zur Lüneburger Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr damit nahezu ungebremst geradeaus durch ein Brückengeländer.

Der Golf landete schließlich auf dem Dach liegend im 1,60 Meter tiefen Fluss Ise. Dem 44-jährigen gelang es aus eigener Kraft, sich aus dem Fahrzeug zu befreien. Hierbei halfen ihm zwei Mitarbeiter der Stadt Gifhorn, die in einem Kanalrohrreinigungsfahrzeug hinter dem Golf herfuhren. Der 49-jährige Alexander Horte sprang ohne zu Zögern in den kalten Fluss, gesichert von seinem Kollegen Benjamin Döpke (34). Gemeinsam befreiten sie den verunfallten Autofahrer aus dem total beschädigten Fahrzeugwrack.

Grundsätzlich unverletzt aber unterkühlt wurden die Männer anschließend vorsorglich ins örtliche Klinikum gebracht. Das Auto wurde gemeinsam von der Ortsfeuerwehr Gifhorn und einem ADAC-Abschleppwagen aus der Ise geborgen.

ots

Text wurde aktualisert

Landkreis Gifhorn. Orkantief Siegfried ist acht Monate her, und immer noch laufen in Gifhorner Wäldern Aufräumarbeiten. Die Beseitigung der Schäden wird nach Einschätzung der Förster weiter andauern.

02.03.2016

Gifhorn. Drohende Engpässe bei den Atemschutzgeräten und Funklöcher in den Ortsteilen: Über zwei aktuelle Probleme der Gifhorner Feuerwehren informierte Stadtbrandmeister Matthias Küllmer jetzt den zuständigen Fachausschuss.

02.03.2016

Landkreis Gifhorn. „Bericht über die Zusammenarbeit mit islamischen Religionsgemeinschaften im Landkreis“: Dieser eher trockene Titel einer Verwaltungsvorlage sorgte am Dienstag für Zündstoff im Jugendhilfeausschuss. Kreisjugendpfleger Bernd Schuhose gab der Politik eine „Ist-Aufnahme“ - und sprach dabei Probleme von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund an.

01.03.2016