Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Gläserne Weihnachtsgrüße aus vergangener Zeit

Gifhorn Gläserne Weihnachtsgrüße aus vergangener Zeit

Glitzernde Weihnachtsgrüße aus längst vergangenen Zeiten: In den E-Mail-Postfächern aus dem Bekanntenkreis von Heinz Gabriel landeten in diesen Tagen Collagen aus Fotos von weihnachtlichen VW Käfern, Aschenbechern und Gläsern aus der Gifhorner Glashütte – darunter echte Raritäten.

Voriger Artikel
In Gifhorn geschnappt: Falsche Polizisten vor Gericht
Nächster Artikel
AZ-Aktion beschert 516 Kinder

Weihnachtsgrüße von der Gifhorner Glashütte: Heinz Gabriel hat echte Raritäten in seinem Archiv.
 

Quelle: Cagla Canidar

Gifhorn.  Gebrauchsgläser, medizinische Tropfflaschen, Tintenfässchen, Zylinder für Gas- und Petroleumlampen: Die Bandbreite der Produkte aus der von 1871 bis 1960 in Gifhorn produzierenden Glashütte war sehr groß, sagt Gabriel, der einen Schatzkeller voll von Exponaten hat. „Das ist alles zusammen gesammelt von Flohmärkten und Haushaltsauflösungen.“ Oder gar im Kaufhaus Aller entdeckt.

Darunter ist auch Christbaumschmuck in Eiszapfenform. Das durften sich Mitarbeiter einst nach Feierabend selbst herstellen. Und einen Aschenbecher mit der Aufschrift „Weihnachten 1943“ und der Prägung im Boden „Limberg & Co Gifhorn (Han)“ hat Gabriel ebenfalls in seiner Sammlung. Vollständig ist diese lange nicht. „Die beiden VW Käfer hätte ich gern. In der Hand hatte ich sie schon.“ Der Raritätenpreis sei jedoch hoch, sie seien nicht unter 200 Euro zu haben. Zumindest hat er den Glaskäfer, in dem unter anderem Liköre abgefüllt wurden, als neutrale Version.

Die Weihnachts-Käfer hat er zumindest als Foto. Der ehrenamtlich Beauftragte für archäologische Denkmalpflege und Hobbyhistoriker hat die Produkte der Gifhorner Glashütte dokumentiert, so entstand auch sein Weihnachtsgruß.

Die Geschichte der Gifhorner Glashütte, deren Konkurs sich zu Weihnachten 1959 abzeichnete – das letzte Aufbäumen fand im April darauf ein Ende –, fasziniert den Gifhorner, der drei Din A4 große historische Dokumentationen für Fachpublikum hat. Dass es nun wieder einen hauptamtlichen Kreisarchäologen gibt und Gabriel somit etwas Entlastung hat, bringt ihn seinem Ziel näher: Er will eine öffentlich zugängliche Zusammenfassung der Glashüttenhistorie in einem Werk erstellen. „Das will ich unbedingt durchziehen.“

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr