Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ärger um Lärm: Aus für Unser Aller Partykeller
Gifhorn Gifhorn Stadt Ärger um Lärm: Aus für Unser Aller Partykeller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 22.10.2018
Ausgefeiert: Wegen zunehmender Lärm-Beschwerden von Nachbarn ist für Unser Aller Partykeller das Aus gekommen. Quelle: Cagla Canidar / Michael Franke
Gifhorn

Zweimal im Monat hätten seine Mieter die Polizei gerufen, sagt Immobilien-Eigentümer Henning Kepper. „Die Feiern sind oft ausgeartet in zu laute Musik und Gegröle.“ Vor der Tür habe es nachts lautstarke Verabschiedungen gegeben. „Man kennt es: Die Leute werden mit zunehmendem Alkoholpegel enthemmter.“

Die Polizei sei erst seit diesem Jahr regelmäßig ins Spiel gekommen, berichtet Partykeller-Betreiberin Sigrid Wiertz. „Wir hatten auch Mieter im Haus, die mit den Partys keine Probleme hatten.“ Sie hätten gewusst, wohin sie gezogen seien. Doch seit einiger Zeit habe es immer wieder Beschwerden gegeben. Nun ist die knapp zehnjährige Geschichte von Unser Aller Partykeller beendet.

Die Kündigung sei ihm nicht leicht gefallen, sagt Kepper. „Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir es retten können.“ Laut Wiertz gab es seit einigen Monaten schon nur noch einmal am Wochenende und nicht Freitag und Samstag Partys. Hinweisschilder sowie abschließbare Fenster und Türschließer sollten den Lärm weitgehend im Partykeller halten, sagt Kepper. „Irgendwann haben die Maßnahmen aber nicht mehr gefruchtet.“ Die Kündigung sei unumgänglich gewesen.

„Wir sind im Guten auseinander gegangen“, sagt Wiertz. Sie bedauert eine allgemeine gastronomiefeindliche Entwicklung. Die Leute zögen in die Stadt und erwarteten dörfliche Ruhe. „Ich finde diese Entwicklung sehr, sehr schade.“

„Gastronomie ist ein schwieriges Gebiet“, sagt auch Kepper. Dennoch will er die 200 Quadratmeter nicht leer stehen lassen. „Das sind schöne Räumlichkeiten.“ Nun versuche er einen neuen Betreiber für „etwas ruhigere“ gastronomische Konzepte – zum Beispiel eine Weinstube – zu finden.

Von Dirk Reitmeister

„Es gibt drei Hunderassen, die aufgrund ihrer genetischen Fixierung fürs Mantrailing besonders geeignet sind: Bluthunde, Bluthunde und Bluthunde“, beliebte Martin Meding, Spürhunde-Profi aus Nordrhein-Westfalen, zu scherzen beim Mantrailing-Seminar in Gifhorn, an dem sieben Halterinnen und zehn Hunde teilnahmen.

23.10.2018

Dramatische Situation für die Forstwirtschaft: Durch die Wetterextreme der vergangenen zwölf Monate rechnet das Forstamt Südostheide allein für den Kreis Gifhorn mit einem Millionenschaden.

25.10.2018

Zehntes Storchennest für die Samtgemeinde Meinersen: Gebaut aus Eiche, Weide und Stroh von Mitgliedern der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Barnbruch, wird es auf Initiative der örtlichen Nabu-Gruppe in den Okerwiesen in Seershausen aufgestellt.

22.10.2018