Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhorntag: 300 Bundeswehrsoldaten und ein buntes Rahmenprogramm
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhorntag: 300 Bundeswehrsoldaten und ein buntes Rahmenprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 12.07.2010
Am Freitag: 300 Bundeswehrsoldaten verabschieden sich in Gifhorn, um am großen Marsch in Holland teilzunehmen.
Anzeige

Das hat Tradition für die Mühlenstadt: Die Marschgruppen bereiten sich auf die vier 40-Kilometer-Märsche im holländischen Nijmegen vor. Den Abschluss der Vorbereitungen bildet seit jeher der Gifhorn-Tag.

Das Programm gestalten Bundeswehr und Stadt Gifhorn gemeinsam. Die Bundeswehr stellt das Luftwaffenmusikkorps 3 für ein Platzkonzert zur Verfügung, es die Erbsensuppe aus der Feldküche der Bundeswehr, die Bundeswehrsanitäter werden Blutdruck und Blutzucker messen und der Reservistenverband Wolfsburg der Bundeswehr wird eine Ausstellung präsentieren.

Höhepunkt des Tages ist um 16 Uhr der Vorbeimarsch der Marschgruppen der Bundeswehr vor den Generälen und dem Bürgermeister auf dem Marktplatz. Von zirka 16.45 bis 18 Uhr werden die einzelnen Marschgruppen dem Gifhorner Publikum im Schlosshof ihre musikalische Qualität bei Gesangsvorträgen unter Beweis stellen.

Von 18 bis 21 Uhr ist auf dem Marktplatz ein musikalischer Dämmerschoppen vorgesehen, bei dem die Gifhorner Bevölkerung mit den anwesenden Soldaten ins Gespräch kommen kann. Außerdem spielt dann der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn auf.

Vor 40 Jahren wurden 28 Schülerinnen und Schüler aus der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule nach zehn Schuljahren entlassen. Am vergangenen Samstag trafen sich 21 von ihnen wieder in der Schule.

12.07.2010

Vize-Meister-Titel für den Fanfarenzug Weyhausen: Bei den Deutschen Meisterschaften der Spielleute im niedersächsischen Rastede kamen die Weyhäuser jetzt auf den zweiten Platz hinter dem Fanfarenzug Fränkische Herolde aus Neubrunn (Bayern), wie Pressesprecherin Annerose Seipelt mitteilte.

12.07.2010

Was lange währt, wird endlich gut: Wohl gut 15 Jahre war der historisch gewachsene Kirchstieg als direkter Fußweg zwischen Wettmershagen und Jelpke unbrauchbar. Das lag weniger am Weg selbst als vielmehr an der fehlenden Brücke über die Wettmershäger Riede.

12.07.2010
Anzeige