Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Gifhorns ältestes Haus: Stiftung bezuschusst Sanierung

Eigentümer-Familie erhält 55.000 Euro Gifhorns ältestes Haus: Stiftung bezuschusst Sanierung

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) beteiligte sich 2016 an der Wiederherstellung der Fachwerkfassade des Höferschen Hauses mit 20.000 Euro (AZ berichtete). Nun unterstützt die DSD erneut die engagierten Denkmaleigentümer bei ihrem Bemühen um den Erhalt eines der ältesten Gebäude der Stadt.

Voriger Artikel
Projekt Cardenap-Mühle: Politik befasst sich mit Bebauungsplan
Nächster Artikel
Ungetrübter Badespaß: Top-Noten für die Wasserqualität

Etappe zwei der Sanierung am Höferschen Haus kann starten: Die Eigentümer-Familie erhält einen Zuschuss in Höhe von 55.000 Euro.

Quelle: Cagla Canidar

Gifhorn. Den Fördervertrag über 55.000 Euro überbringt am Montag, 29. Mai, Martina Wolff vom Ortskuratorium Hannover der DSD gemeinsam mit Herbert John von Lotto Niedersachsen an die Eheleute Erika und Hartmut Ohse.

Mit diesen Mitteln werden Zimmererarbeiten und restauratorische Maßnahmen an den Fassaden unterstützt. Das an seinem marktplatzbezogenen Standort stadtbildprägende Denkmal hebt sich durch seine reichhaltigen Schnitzereien aus der Reihe der dortigen Fachwerkhäuser hervor.

Neben der DSD stellen auch Bund, Land und Kommune weitere Mittel zur Verfügung.

Das Höfersche Haus entstand 1570 als Kauf- und Handelshaus. In der Giebelfassade über dem Eingang findet sich als geschnitzter Spruch ein Gebet aus Psalm 71,5 mit der Bitte um Schutz und Errettung. Das Fachwerkhaus in Geschossbauweise mit herausragenden Geschossen und Schmuckausfachungen in Ziegelmauerwerk gehörte zu Beginn des 20. Jahrhunderts dem späteren Namensgeber Wilhelm Höfer. Er war zu seiner Zeit (1902-1972) ein über die Stadtgrenzen hinaus bekannter Geschäftsmann für Bekleidung und Schuhwaren war. Noch heute befindet sich das weiterhin als Wohn- und Geschäftshaus genutzte Gebäude im Familienbesitz.

Feuchteschäden durch falsche Farben und Innendämmungen infolge einer fehlerhaften Sanierung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben an dem Haus jedoch zu einem massiven Pilzbefall geführt. Um die Restaurierung wirksam durchzuführen, erstellte das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege ein Gutachten und eine Schadensdokumentation.

Das Höfersche Haus in Gifhorn ist eines der über 360 Projekte, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto in Niedersachsen fördert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Geht es auch ohne Fleisch an Weihnachten? Was gibt es bei Ihnen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr