Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhornerin schwitzt in zwei überhitzten Zügen
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhornerin schwitzt in zwei überhitzten Zügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 22.07.2010
Hitzestau im ICE: Auch eine Gifhornerin hat das Klimaanlagen-Desaster der Deutschen Bahn am eigenen Leibe zu spüren bekommen – gleich in zwei Zügen.
Anzeige

Noch nie war die 22-Jährige so froh, den Bahnhof ihrer Heimatstadt wiederzusehen. Sie hat eine Schweiß treibende Odyssee für sechs Tage Holland hinter sich. Vor allem die Hinfahrt vor einer Woche hat sie in unguter Reiseerinnerung.
Während sechs Freundinnen problemlos mit einem IC nach Amsterdam kamen, nahm die in Magdeburg Studierende einen späteren Zug von Stendal. Der schaffte es ihr zufolge wegen defekter Klimaanlage nur bis Hannover. Dort stieg sie in einen ICE um. Kühler war es auch da nicht. Trost: „Wasser und Erfrischungstücher wurden gereicht.“ In Duisburg musste Jozwiak in einen Bus umsteigen, kurz vor Amsterdam war noch ein Fahrzeugwechsel nötig.
Bilanz: Statt vier habe sie zwölf Stunden Fahrt gehabt – und das im Hitzestau. „Ich werde auf jeden Fall der Bahn schreiben, dass ich mein Geld zurück haben will.“

rtm

Laue Nächte bietet dieser Sommer allemal, kein Wunder, dass die Gifhorner etwas länger draußen feiern. Über die Lautstärke sprechen offenbar immer mehr in ihrer Ruhe Gestörte lieber mit der Polizei als mit den feiernden Nachbarn.

22.07.2010

Ortsschilder werden bei Nacht und Nebel versetzt, jetzt verschwinden sie sogar ganz (AZ berichtete). Die Behörden, der Landkreis Gifhorn und die Straßenbaubehörde Wolfenbüttel, reagieren mit einbetonierten Pfosten und Strafanzeigen. Jetzt will Bürgermeisterin Christiane Fromhagen eine Lösung finden.

22.07.2010

Die Entwicklung in Sachen Minikreisel an der Kreuzung von Hauptstraße, Dorfstraße und Hoher Graben ist ins Stocken geraten. Einen neuen Sachstand gibt es nicht, wie Bürgermeister Matthias Nerlich auf AZ-Anfrage einräumte.

22.07.2010
Anzeige