Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhorner meiden Türkei-Urlaub
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhorner meiden Türkei-Urlaub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.07.2016
Gemiedenes Urlaubsziel: Auch im Reisebüro Derpart sind Türkei-Buchungen rückläufig. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

„Sie erkundigen sich nach den Flugzeiten. Es wird gefragt, ob die Flüge sicher sind, die gebucht sind.“ Klaus Reinecke kann den Kunden die Skepsis nicht verdenken. So wie er verzeichnet auch Barbara Nesemann jede Menge Nachfragebedarf bei den Kunden, aber noch keine Stornierung oder Umbuchung wegen des Putschversuchs. „An der türkischen Riviera haben die Urlauber nichts davon mitbekommen - nur über die Medien.“

In ihren drei Reisebüros in Gifhorn, Meine und Müden sieht Heike Wittneben dagegen konsequentere Reaktionen der Kunden. „Seit Samstag, 8.30 Uhr, gibt es Umbuchungen und Stornierungen.“ Und: „Die Herbstferien-Buchungen werden sicher in Frage gestellt.“ Die Sorge der Kunden seien nicht Bomben, sondern „dass man nicht mehr aus dem Land kommt“, sagt Wittneben mit Blick auf den während der heiklen Situation gesperrten Atatürk-Flughafen in Istanbul.

Grundsätzlich sei das Türkei-Geschäft dieses Jahr wegen der Anschläge schwierig, so die Reiseexperten. Es gebe nur noch halb so viele Buchungen. „Stattdessen boomt es mächtig in Spanien“, sagt Reinecke. Die Folge: Die Preise seien dort nach oben gegangen und kein Vergleich mehr mit der günstigen Türkei. „Es ist schwierig, etwas mit diesem Preis-Leistungs-Verhältnis zu bekommen“, sagt Wittneben. Nesemann: „Für Familien mit Kindern ist das ein Unterschied.“ Doch es gebe neue Alternativen: „Bulgarien ist der Renner.“

rtm

Ein bislang unbekannter Täter brach am Sonntag zwei Autos auf den Parkplätzen am Mühlenmuseum sowie am Tankumsee auf. Er erbeutete unter anderem Bargeld und ein iPad. Polizei sucht Zeugen.

18.07.2016

Gifhorn. Am Nachmittag des 7. Juli wurden in Gifhorn am Heidesee zwei Staffordshire-Terrier-Welpen ausgesetzt. Nur einer der kleinen Hunde überlebte. „Doch der hat jetzt ein gutes Zuhauses gefunden“, strahlt Silke Werner, die die beide Tiere damals in einem Pappkarton entdeckt hat (AZ berichtete).

20.07.2016

Die in Gifhorn lebenden Türken sind entrüstet und traurig über den Putschversuch in ihrer Heimat, der mehr als 260 Tote und zahlreiche Verletzte gefordert hat.

20.07.2016
Anzeige