Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhorner feiern Sieg mit Auto-Korso
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhorner feiern Sieg mit Auto-Korso
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 16.06.2014
400 Fans jubeln in Wesendorf: Die Fanmeile auf dem Edeka-Parkplatz kam bei den Fußballbegeisterten so gut an wie das 4:0 der deutschen Mannschaft gegen Portugal. Quelle: Uhmeyer
Anzeige

In der Allerplaya verfolgten rund 200 Fans das Spiel in einem großen Zelt, nur eine handvoll Gäste wagte es, unterm Regenschirm die Partie im Liegestuhl unter freiem Himmel zu verfolgen. „Bei besserem Wetter wären sicher noch 150 mehr gekommen“, freute sich Julien Iwert, Mit-Geschäftsführer der Allerplaya, dennoch über gute Stimmung.

Bei aller Freude über den Erfolg, fast überall vermissten die Fans das Public Viewing am Marktplatz. So verfolgte Julian Simon aus Gifhorn mit Freunden das Spiel im La Bowla. „Schade, sonst waren wir immer auf der Fanmeile.“ Die rasche 3:0-Führung sorgte aber auch hier schnell für gute Laune. Im Cappu verfolgte Skeltin Abazi mit Sohn Lean (5) das Spiel. „Seine erste WM, und gleich so viele Tore.“

Viele Tore, große Freude: Gleich nach Spielschluss startete der Auto-Korso.

apo

Wesendorf. Fünf gute Gründe hatten Wesendorfer gestern Abend, sich über das Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Portugal zu freuen: vier Tore und eine Fanmeile daheim. Rund 400 Zuschauer waren bei der Live-Übertragung von Edeka-Eisbrenner.

Sonst hat Waldemar Schneider zuhause oder auf dem Marktplatz in Gifhorn zugeschaut, diesmal hatte es der Wesendorfer nicht so weit zu einer Fanmeile. Die in Wesendorf findet er gut, denn „sie ersetzt die Stadion-Stimmung“ – zumindest etwas. „Natürlich nicht ganz“, so Kevin Groß. „Aber es ist besser als das Sofa.“

„Ich finde das total genial.“ Ingo Littau aus Schönewörde ist auch bei den weiteren Spielen der deutschen Mannschaft auf der Fanmeile in Wesendorf dabei. „Wir sind normalerweise bei Freunden im Keller, aber das hier ist viel besser. Wenn so etwas geboten wird, muss man es nutzen.“

Rund 400 Zuschauer, viele davon mit schwarz-rot-goldenem Outfit, hat das Team rund um Manuel Eisbrenner von Edeka gestern Abend gezählt. Für ihn war nicht nur das Spiel aufregend. Das eher Fanmeilen-unfreundliche Wetter regnete noch kurz vor Anpfiff rein. Doch: „Ich bin froh, dass so viele gekommen sind“, sagte Eisbrenner. „Als es los ging, hat es noch richtig geschüttet.“

rtm

Anzeige