Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Falsche Polizeibeamte festgenommen
Gifhorn Gifhorn Stadt Falsche Polizeibeamte festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 21.08.2018
Trickbetrug: Falsche Polizeibeamte wollten einer 76-jährigen Gifhornerin 20.000 Euro abknöpfen – bei der Geldübergabe nahm die echte Polizei die Gauner fest. Quelle: bub
Gifhorn

Eine 76-jährige Gifhornerin aus der Kernstadt erhielt bereits am Sonntagabend einen Telefonanruf eines angeblichen Polizeibeamten, der ihr von einem Raubüberfall in der Bodemannstraße berichtete. Sie sei nun auch gefährdet.

20.000 Euro vom Konto abgehoben

Am Montagmorgen erhielt sie weitere Telefonate des angeblichen Polizeibeamten, der ihr nun erklärte, dass ihr Geld bei der Bank nicht mehr sicher sei. Die 76-jährige ließ sich überreden, 20.000 Euro von ihrem Konto abzuheben und später zu Überprüfungszwecken an die Polizei zu übergeben.

Durch ein zufälliges, privates Gespräch der 76-jährigen mit einer Polizeibeamtin erfuhr diese von dem angeblichen Raubüberfall, der tatsächlich aber gar nicht stattgefunden hatte. Die ältere Dame wurde von echten Polizeibeamten aufgesucht, als sie gerade erneut mit den Tatverdächtigen telefonierte. Fahndungsmaßnahmen wurden eingeleitet. Weitere Gespräche wurden unter Betreuung der Ermittler der Gifhorner Polizei durchgeführt.

Bei der Festnahme wird ein Beamter verletzt

Gegen 14 Uhr kam es dann zur Übergabe des Geldes. Die Seniorin wurde aufgefordert, das Geld auf ihrem Grundstück zu deponieren. Dann schlug die echte Polizei zu. In der Folge wurden ein 29-jähriger Geldabholer und sein 26-jähriger Fahrer vorläufig festgenommen. Beide Männer waren aus Bremen angereist.

Bargeld als Beute: Die Geldtasche der falschen Polizeibeamten. Quelle: Polizei Gifhorn

Die beiden Tatverdächtigen konnten nach kurzer Verfolgung auf dem Calberlaher Damm gestellt werden. Auf ihrer Flucht durch die Stadt überholten sie mehrere Autos. Ein Polizeibeamter wurde leicht verletzt, als er versuchte, den Geldabholer aus dem Auto zu ziehen und der Fahrer im gleichen Moment mit dem Wagen zügig anfuhr. Der Beamte wurde wenige Meter mitgezogen.

Die beiden dringend Tatverdächtigen werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim dem Haftrichter in Gifhorn vorgeführt.

Die 76-Jährige konnte ihr Geld wieder einzahlen

Die 76-jährige konnte unter Begleitung von echten Polizeibeamten ihr Geld wieder einzahlen. Sie zeigte sich insgesamt sehr aufgeregt; war jedoch froh über das gute Ende.

Die Polizei warnt davor, grundsätzlich Geld an unbekannte Dritte zu zahlen oder zu übergeben. Sie rät, sich an eine Person des Vertrauens zu wenden oder sich direkt an die Polizei zu wenden.

Tipps der Polizei gegen die Betrugsmasche

Die „echte“ Polizei fordert niemals dazu auf, Banküberweisungen oder Bargeldabhebungen durchzuführen, um Ermittlungen zu unterstützen.

Gesundes Misstrauen bedeutet keine Unhöflichkeit – jeder hat Zeit für Rücksprache mit Vertrauenspersonen oder der örtlichen Polizei.

Nicht unter Druck setzen lassen durch angeblich dringende Ermittlungen.

Polizisten in ziviler Kleidung weisen sich mit Dienstausweis aus und haben Verständnis dafür, wenn Bürger aus Sicherheitsgründen bei ihrer zuständigen Polizei nachfragen.

Niemals die am Telefon angezeigte Nummer zurückrufen, sondern bei Verdacht die 110 oder die der örtlichen Polizeidienststelle wählen – in Gifhorn also die 05371-9800.

Von unserer Redaktion

Nicht gut beraten war ein 32-Jähriger aus Ehra-Lessien, der nach Empfehlung seines Verkehrspsychologen gegen einen Strafbefehl Einspruch eingelegt hatte. Gerade noch rechtzeitig zog er ihn zurück – bevor es jetzt vor dem Amtsgericht zu einem Prozess gekommen wäre.

21.08.2018

Die Wellen schlagen hoch: Ein nächtlicher Altstadtfest-Einsatz von schwer bewaffneten Polizisten und Mitarbeitern des Ordnungsamtes im Cappu Bistro am Marktplatz wird nicht nur in den sozialen Medien heiß diskutiert.

20.08.2018

Vom dubiosen Schlüsseldienst abgezockt: Immer wieder fallen Gifhorner auf fragwürdige Anbieter rein. Doch woran erkennt man im Notfall einen seriösen Anbieter? Viele Gifhorner fahren oft an solchen vorbei...

20.08.2018