Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhorner Hut geht an Siegfried Richter
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhorner Hut geht an Siegfried Richter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 03.03.2014
Neuer Träger des Gifhorn-Hutes: USK-Major Siegfried Richter (5.v.l.) erhielt in diesem Jahr die Auszeichnung und gehört nun dem Kreis der Hutträger an. Quelle: Photowerk (mf)
Anzeige

Erhard Macke, der den Hut im vergangenen Jahr bekommen hatte, hielt die Laudatio auf den neuen Träger des Gifhorn-Hutes. „Es herrschte absolute Einstimmigkeit im Kreise der Hutträgerschaft, als der Vorschlag präsentiert wurde, so Macke, der besonders Richters Verdienste um das Schützenwesen hervorhob. „Ein Glanzlicht und Höhepunkt in seiner Tätigkeit war und ist die Gründung der Treuhandstiftung USK-Eiskeller“, so Macke weiter. Er würdigte auch das soziale Engagement des USK-Majors.

„Warum gerade ich in diesem Jahr den Gifhorner Hut erhalten habe, ist mir immer noch nicht richtig klar“, äußerte der Ausgezeichnete bescheiden. Jetzt wisse er auch, warum er zu der Versammlung, in der über den neuen Hutträger entscheiden wurde, diesmal nicht eingeladen war. Er betrachte die Ehrung auch als Auszeichnung aller, die im USK Verantwortung tragen - und dankte ausdrücklich dem im November verstorbenen Wolfgang Braun, ohne den die Eiskeller-Stiftung nicht möglich gewesen wäre.

Verletzt wurde ein zweijähriger Junge aus Wolfsburg, als er am späten Samstagnachmittag über den Calberlaher Damm lief und von einem Auto erfasst wurde. Ein Notarzt kam per Helikopter und versorgte ihn vor Ort, bevor er ins Klinikum kam.

02.03.2014

Meinersen. Zwei Frauen haben am Samstag in Meinersen auf eigene Initiative eine vermisste und gehbehinderte 83-Jährige gesucht und sie schließlich aus einer Notlage befreit.

02.03.2014

Panik in der Maschstraße: 33 Handgranaten aus dem Zweiten Weltkrieg hat Olaf Schwarz (40) am Samstagnachmittag bei Gartenarbeiten auf seinem Grundstück entdeckt – nachdem sie von Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes aus Hannover ausgegraben worden sind, wurden sie gestern Mittag auf einer Brachfläche bei Neubokel kontrolliert gesprengt.

02.03.2014
Anzeige