Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Gifhorner DRK-Team bei der Love-Parade in Duisburg

Einsatz in Tunnel-Nähe Gifhorner DRK-Team bei der Love-Parade in Duisburg

Mit diesem Ende hatte niemand gerechnet: Bei einer Massenpanik während der Love-Parade in Duisburg gab es 19 Tote und mehr als 430 Verletzte. Gifhorner DRK-Helfer sowie Partygäste waren mittendrin im Geschehen.

Voriger Artikel
Bürger kämpfen auch für Erhalt der Grasseler Straße
Nächster Artikel
Anwohner geschockt: „Wie im Horrorfilm“

Ein fünfköpfiges DRK-Team unter Leitung von Burghardt Blöhm war am Freitag nach Duisburg gefahren, um die Love-Parade zu begleiten (AZ berichtete), insgesamt waren rund 1300 Helfer aus ganz Deutschland vor Ort.
„Wir waren an der Universität als Reserve eingesetzt. Als das Unglück passierte, gab es erst Alarmbereitschaft, dann wurden wir rund 1000 Meter vor dem Tunnel, bei dem die Panik ausbrach, stationiert“, so Blöhm.
Zum Einsatz kamen die Gifhorner aber nicht, betroffen konnten sie nur zusehen, wie andere Rettungskräfte halfen. „Wir hätten gerne geholfen, aber sollten uns bereithalten, falls wir irgendwo gebraucht würden“, sagte Daniela Frisardi.
Sie will trotz der Erlebnisse beim DRK bleiben, wie die anderen auch. „Wir haben viel miteinander geredet, das hilft“, sagte Patrick Richter.

ba

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Wie schwer wiegt der Gomez-Ausfall?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr