Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhorner Bild für Kultband Grobschnitt
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhorner Bild für Kultband Grobschnitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 08.07.2010
Kultband: Seit 40 Jahren stehen die Musiker von Grobschnitt auf der Bühne – beim Jubiläumskonzert in Hückeswagen gab‘s eine besondere Überraschung.
Anzeige

„Es war ein tolles Event, die Jungs haben sich riesig gefreut“, strahlt Wolfgang Blume (56), Schwager und Manager der in Tschechien geborenen Künstlerin. Über das Internet sei ein Kontakt zu dem Fotografen Dieter Gotzen aus der 16.000-Einwohner-Stadt Hückeswagen zu Stande gekommen, berichtet der 58-jährige Seershäuser.

Ursprünglich habe seine Schwägerin eine Ernie-Figur – das Markenzeichen von Grobschnitt – aus einer ganz besonderen Sichtweise karikieren sollen. „Daraus wurde leider nichts, die Sache ist an den Markenrechten gescheitert“, so Blume. Stattdessen dann ein einmaliger Folgeauftrag: Die Künstlerin aus der Celler Straße zeichnete die deutsche Kultband auf besonders humorvolle Art und Weise.

Uwe Ufer, Bürgermeister in Hückeswagen, zeigte sich spontan begeistert und ließ sich von der 29-jährigen Gifhornerin in römischer Legionärskluft karikieren. „Mit dieser Karikatur will die kleine Stadt ab sofort sogar für den Nordrhein-Westfalen-Tag werben, zu dem in Hückeswagen 2013 mehr als 500.000 Besucher erwartet werden“, berichtet Blume strahlend.

Ingrida Ivankova hat übrigens inzwischen schon wieder zum Zeichenstift gegriffen. Die Gifhorner Künstlerin gestaltet einen Gedichtband mit.

ust

Furioser Start für die Akustik-Sommer-Rockbühne am Schloss: Die junge Gifhorner Band Mandy Lane spielte dort gestern Nachmittag open air. Kraftvolle Rocksongs und gefühlvolle Balladen wechselten sich ab – das ganze unplugged. Und: Diesmal gab es auch eine Bühne.

08.07.2010

Die Dorfstraße wird vom 12. bis zum 20. Juli vom Triangeler Kreisel bis zum Gamser Weg gesperrt. Dann erfolgt auf einer Länge von 1,5 Kilometern die Sanierung des ersten Teilstückes (AZ berichtete).

08.07.2010

Das Böttcherhandwerk ist so gut wie ausgestorben, handgefertigte Fässer oder Eimer aus Holz gibt es kaum noch, In Knesebeck gibt es jetzt konkrete Pläne, das traditionelle Handwerk wieder lebendig werden zu lassen. Auf dem Grundstück von Heinrich Gades entsteht bis 2012 das Deutsche Böttcher- und Küfermuseum.

08.07.2010
Anzeige