Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhorn investiert mehr: Neuverschuldung steht an
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhorn investiert mehr: Neuverschuldung steht an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 10.11.2014
Unvorgesehene Kosten: Mehr als 600.000 Euro steckt die Stadt nach dem Brand in den Wiederaufbau der Albert-Schweitzer-Schule.
Anzeige

Außerdem investiert die Stadt 235.000 Euro in den Brückenneubau in Gamsen. Bürgermeister Matthias Nerlich: „All das macht eine Neuverschuldung notwendig.“ Kita-Neubau und Wiederaufbau der durch einen Großbrand zerstörten Albert-Schweitzer-Schule seien aus seiner Sicht absolut notwendig.

Fest steht damit aber auch, dass der von der Politik festgelegte Eckwert - die Schuldentilgung soll 2015 genau fünf Prozent der Gesamtschuldensumme betragen - nicht eingehalten werden kann.

Nerlich und Kerstin Meyer von der Kämmerei führten auch an, dass es der Stadt im laufenden Jahr geglückt sei, die Schulden von 36,3 Millionen um 1,4 Millionen abzubauen. Der Gesamtergebnishaushalt hat ein Volumen von 64,3 Millionen Euro.

Frohe Kunden für alle Familien: Die Stadt senkt die Gebühren für Krippen-Plätze, in der untersten Einkommensgruppe von 239 auf 158 Euro monatlich und in der obersten Gruppe von 417 auf 289 Euro. Die Summe entspricht dann den Gebühren für Kita-Plätze.

Auch sollen 118.000 Euro in die Instandsetzung der Spielplätze gesteckt werden. Nerlich kündigte auch an, in 2015 „ein großes Open-Air-Highlight für 2016“ zu planen. „Das würde Gifhorn gut anstehen.“

apo

Anzeige