Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
"Gifhorn blüht auf": Neue Ideen für die Innenstadt

Fußgängerzone soll akttraktiver werden "Gifhorn blüht auf": Neue Ideen für die Innenstadt

Gifhorns Fußgängerzone soll attraktiver werden. Dazu startete die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketinggesellschaft Wista gestern mit Partnern die Aktion „Gifhorn blüht auf“. Doch bei neu gestalteten Beeten zwischen den Geschäften soll es nicht bleiben.

Voriger Artikel
Asylbewerber: Elfenbeinküste führt Liste an
Nächster Artikel
IGS Gifhorn verzeichnet Rekord-Interesse

„Gifhorn blüht auf“: Viele Partner sind nun Beet-Paten in der Gifhorner Innenstadt.

Quelle: Dietmar Tonagel

Gifhorn. Der Bauhof hat zehn Beete vorbereitet: alte Erde raus, neue Erde rein. Danach haben neun Paten das Zepter übernommen und nach ihrem Gusto 750 Stauden und 100 Gehölze gepflanzt. Modehaus Becker, Volksbank, Galipp, Schütte, Gmyrek (3G Immobilien), Stadtwerke, CDU, Grüne und Brückenclub haben sich jeweils eines Beetes angenommen und kümmern sich um die Pflege - nicht nur mit Geldspritzen. „Alle Beete in der Fuzo wurden neu bepflanzt“, freut sich Erste Stadträtin Kerstin Meyer.

Emotionen wecken und damit die Leute in die Stadt holen will Wista-Geschäftsführer Martin Ohlendorf mit der Aktion „Gifhorn blüht auf“. „Wie geht das besser als mit Blumen?“ Doch allein mit den Bepflanzungen, das weiß auch er, wird die Kundenfrequenz in der Innenstadt nicht steigen. Das nächste Projekt sei schon in Arbeit: „Wir bemühen uns um freies W-Lan, um die Aufenthaltsqualität für junge Leute zu erhöhen“, sagt Ohlendorf. Außerdem gehe er das Thema Leerstände an. „Wir haben Filialisten angeschrieben, sind aktiv auf sie zugegangen.“ Gleichzeitig soll auch regionalen Anbietern die Möglichkeit gegeben werden, sich zu präsentieren mit einer Art „Geschäft auf Probe“. Dort sollen Gifhorner Selbstproduziertes - zum Beispiel Strickwaren oder Honig - anbieten können. Dann sehe man, wie es weiter gehe.

Einer diskutierten Öffnung der Fußgängerzone für den Autoverkehr erteilte Ohlendorf dagegen eine Absage. „Das ist im Moment nicht spruchreif.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr