Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt "Gifhorn blüht auf": Neue Ideen für die Innenstadt
Gifhorn Gifhorn Stadt "Gifhorn blüht auf": Neue Ideen für die Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 05.05.2017
„Gifhorn blüht auf“: Viele Partner sind nun Beet-Paten in der Gifhorner Innenstadt. Quelle: Dietmar Tonagel
Anzeige
Gifhorn

Der Bauhof hat zehn Beete vorbereitet: alte Erde raus, neue Erde rein. Danach haben neun Paten das Zepter übernommen und nach ihrem Gusto 750 Stauden und 100 Gehölze gepflanzt. Modehaus Becker, Volksbank, Galipp, Schütte, Gmyrek (3G Immobilien), Stadtwerke, CDU, Grüne und Brückenclub haben sich jeweils eines Beetes angenommen und kümmern sich um die Pflege - nicht nur mit Geldspritzen. „Alle Beete in der Fuzo wurden neu bepflanzt“, freut sich Erste Stadträtin Kerstin Meyer.

Emotionen wecken und damit die Leute in die Stadt holen will Wista-Geschäftsführer Martin Ohlendorf mit der Aktion „Gifhorn blüht auf“. „Wie geht das besser als mit Blumen?“ Doch allein mit den Bepflanzungen, das weiß auch er, wird die Kundenfrequenz in der Innenstadt nicht steigen. Das nächste Projekt sei schon in Arbeit: „Wir bemühen uns um freies W-Lan, um die Aufenthaltsqualität für junge Leute zu erhöhen“, sagt Ohlendorf. Außerdem gehe er das Thema Leerstände an. „Wir haben Filialisten angeschrieben, sind aktiv auf sie zugegangen.“ Gleichzeitig soll auch regionalen Anbietern die Möglichkeit gegeben werden, sich zu präsentieren mit einer Art „Geschäft auf Probe“. Dort sollen Gifhorner Selbstproduziertes - zum Beispiel Strickwaren oder Honig - anbieten können. Dann sehe man, wie es weiter gehe.

Einer diskutierten Öffnung der Fußgängerzone für den Autoverkehr erteilte Ohlendorf dagegen eine Absage. „Das ist im Moment nicht spruchreif.“

rtm

Die meisten Asylbewerber im Kreis Gifhorn kommen aus den Westbalkanländern? Das war einmal, sagte Dirk Spieß von der Kreisverwaltung im Sozialausschuss.

05.05.2017
Gifhorn Stadt Verwaltungsbericht legt Besucherzahlen offen - Wetter vermieste 2016 der Allerwelle die Bilanz

Der miese Sommer hat im vergangenen Jahr dem Gifhorner Sport- und Freizeitbad Allerwelle offenbar die Besucher-Bilanz verhagelt. Nur 250.000 Badegäste gab‘s laut Verwaltungsbericht der Stadt im Jahr 2016. 2015 hatte die Allerwelle noch 255.500 Besucher, 2014 waren es sogar 256.400 Gäste.

05.05.2017
Gifhorn Stadt Gefährliche Stellen sollen entschärft werden - Verkehrskommission überprüft 28 Unfallschwerpunkte

Mit einfachen, aber wirksamen Mitteln Unfallhäufungsstellen im Kreis Gifhorn entschärfen: Eine lange Liste hatte die Verkehrskommission am Donnerstag abzuarbeiten. Für die Autofahrer sind einige interessante Neuerungen angedacht.

07.05.2017
Anzeige