Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Hinterher hat Finn ein breites Grinsen im Gesicht
Gifhorn Gifhorn Stadt Hinterher hat Finn ein breites Grinsen im Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 14.07.2018
Begehrter Dauerbrenner: Städtische Jugendförderung und Luftsport-Verein boten im Ferienprogramm wieder die Gelegenheit, das Segelfliegen auszuprobieren. Quelle: Jörg Rohlfs
Wilsche

Der Zehnjährige war einer von sechs Glücklichen, die einen Platz ergattert hatten beim Ferienspaß-Angebot „Segelfliegen“ der städtischen Jugendförderung auf dem Flugplatz nördlich von Wilsche. Das Angebot ist seit mehr als 20 Jahren ein Renner: „Wir hatten 35 Anfragen“, so Marion Friemel von der Jugendförderung.

Am besten, du genießt den Flug

Finn war der erste, der am Freitag Vormittag hinter dem Piloten Nico Klingspohn im motorlosen Doppeldecker Platz nehmen durfte. Vivian Rösler vom Luftsport-Verein Gifhorn erklärte ihm noch die Anzeigen vor ihm, wie der Fallschirm zu bedienen sei im Notfall und wo sich der Spuckbeutel befindet: „Am besten, Du guckst nicht auf die Instrumente, sondern nach draußen und genießt den Flug – dann wird dir auch nicht schlecht.“

350 Meter hoch

Dann wurden Finn und Nico von der Seilwinde 350 Meter hoch in den komplett wolkenverhangenen Himmel über der Südheide geschleudert, wo sie eine Viertelstunde kreisten – länger war nicht drin ohne Thermik. Dann legte Klingspohn, der erfahrene Streckenflieger, eine supersanfte Landung hin. Und das breite Grinsen, das Finn nicht mehr aus dem Gesicht bekam, bestätigte seine einsilbige Bilanz des Fluges ganz klar.

Von Jörg Rohlfs

Die muslimisch-christliche Kita Abrahams Kinder in Gifhorn ist kurz vor dem Startschuss. In nicht einmal zwei Wochen ist die feierliche Eröffnung am Sonnenweg. Die Kinder sollen Anfang August einziehen.

13.07.2018

Nach nicht einmal einer Woche Vollsperrung der B 188 steht für Anwohner fest: Der Schleichweg zwischen Gifhorn-Gamsen und Neudorf-Platendorf wird den Umleitungsverkehr nicht überstehen. Die Verkehrsbelastung ist einfach zu groß – und sie wird vor Ende der Bauarbeiten wohl auch kaum abebben.

13.07.2018

Wenn die Dietrich-Bonhoeffer-Realschüler im August in ihre Schule an der Oldaustraße zurückkehren, werden sie vier Klassenräume im Altbautrakt nicht wieder erkennen. Dort sind zurzeit diverse Handwerker mit Hochdruck an der Sanierung – vom Anstrich bis zur Elektrik.

13.07.2018