Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Gifhorn: Radler-Ärger in der Fußgängerzone

Seniorenbeirat ist sauer Gifhorn: Radler-Ärger in der Fußgängerzone

Lediglich von 18 bis 11 Uhr darf in der Gifhorner Fußgängerzone in die Pedale getreten werden, doch nach Auffassung des Seniorenbeirates missachten immer mehr Radfahrer das Fahrverbot, das für die restliche Zeit gilt. „Nicht nur Senioren sind durch rücksichtslose Radler gefährdet“, will Elke Wiegmann, Chefin des Seniorenbeirates, nun die Politik für das Thema sensibilisieren. Unterstützung erhält Wiegmann auch von der City Gemeinschaft Gifhorn (CGG).

Voriger Artikel
Polizei-Neubau soll im Mai bezugsfertig sein
Nächster Artikel
Es geht um den traurigen Nikolaus

Radfahren in der Einkaufszone: Nicht nur der Seniorenbeirat fordert nun intensivere Kontrollen der Gifhorner Polizei.

Quelle: Cagla Canidar

Gifhorn. „Wir werden uns mit dem Thema auf der nächsten Sitzung des Seniorenbeirates intensiv befassen, denn es muss endlich etwas passieren“, fordert Wiegmann. Radler, die um Verkaufsstände, Werbeaufsteller und Passanten herum brausten und sich aus dieser Slalom-Fahrt quasi einen Spaß machten: Für Wiegmann ist es ein Wunder, dass sich in der Fußgängerzone bisher keine ernsthaften Unfälle ereignet haben. „Die Polizei ist nicht zu sehen – es müsste einfach mehr kontrolliert werden“, verweist die Chefin des Seniorenbeirates darauf, dass viele dieser Radler offenbar kein Unrechtsbewusstsein hätten. Selbst an Wochenmarkt-Tagen seien rücksichtlose Radler unterwegs. „Viele Senioren sind nicht mehr so beweglich und können nicht einfach zur Seite springen“, ist Wiegmann sauer. Sie will sich nach der Sitzung an die Fraktionen im Gifhorner Stadtrat wenden und um Hilfe bitten.

Auch Hajo Galipp-Le Hanne, stellvertretender Vorsitzender der City-Gemeinschaft Gifhorn (CGG), wünscht sich mehr Kontrollen durch die Polizei. Im „Kamikaze-Stil“ seien viele der Radler in der Fußgängerzone unterwegs, hat Galipp-Le Hanne selbst beobachtet.

„Es gibt immer wieder stichprobenartige Kontrollen in der Fußgängerzone – ertappte Radler werden dann auch gestoppt und zur Kasse gebeten“, bezieht Polizeisprecher Thomas Reuter Position. Da die Fußgängerzone kein Unfallschwerpunkt sei, könne die Polizei jedoch nicht „rund um die Uhr“ kontrollieren. „Das Personal haben wir einfach nicht, denn unsere Kräfte müssen noch viele weiter Aufgaben erledigen“, sagt Reuter.

Von Uwe Stadtlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr