Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhorn: 370 Schüler profitieren vom Obstkorb-Projekt
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhorn: 370 Schüler profitieren vom Obstkorb-Projekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 05.11.2014
Mit Partnern gestemmt: Real, Jugendwerkstatt und städtischer Kinderfonds helfen mit, dass 370 Ganztagsschüler einmal wöchentlich einen Obstkorb erhalten. Quelle: Photowerk (cc)
Anzeige

Vor einem Jahr begann die Obstkorb-Aktion. Nun wurde sie komplett neu organisiert, auch dank des Real-Marktes, der tatkräftig - auch mit Sachspenden - mithilft, dass das Obst gepackt und mit Hilfe der Jugendwerkstatt ausgeliefert wird.

„Wir haben einen idealen Dienstleister gefunden“, freute sich Bürgermeister Matthias Nerlich mit Kinderfonds-Koordinator Holger Ploog über die Zusammenarbeit mit dem Projekt „Flotte Tasche“ der Jugendwerkstatt. Denn das kauft seit Jahren schon im Auftrag von Senioren ein. Da lag es nahe, dass Mitarbeiterin Rita Seidler auch noch den Part für die Schulen koordiniert, erläuterte Daniela Schilling von der Jugendwerkstatt.

Rund 6000 Euro kostet das nun angelaufene Obstkorb-Projekt. Ploog hat schon neue Ideen: Im nächsten Jahr könnten dann auch Schulen in Trägerschaft des Landkreises am Obstkorb-Projekt teilhaben. Mehr als 1000 Kita-Kinder sind übrigens schon im Obst-Programm.

apo

  • Folgende Gifhorner Ganztagsschulen Schulen nehmen nun am Obstkorb-Projekt teil: Adam-Riese-Schule (100 Kinder), Freiherr-vom-Stein-Schule (50), Albert-Schweitzer-Hauptschule (30), Albert-Schweitzer-Grundschule (70), Gebrüder-Grimm-Schule (80), Fritz-Reuter-Realschule (40).

Für ihr Lebenswerk und ihren Einsatz für Integration erhielt die Ex-Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth am Dienstag in Hannover den Leibnitz-Ring.

07.11.2014

Premiere in Gifhorn: Die erste Sushi-Bar in der Kreisstadt eröffnet am kommenden Sonnabend am Gifhorner Schillerplatz.

04.11.2014

Als SED-Funktionär Günter Schabowski am 9. November 18.53 Uhr die „neue großzügige Reiseregelung“ für DDR-Bürger auf einer Pressekonferenz verkündete, gab‘s kein Halten mehr.

04.11.2014
Anzeige