Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhörnchen spenden 1300 Euro
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhörnchen spenden 1300 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 09.08.2017
20 Jahre „Gifhörnchen“: Aus diesem Anlass hatte die Quiltgruppe zum Fest mit Ausstellung ins Deutsche Haus eingeladen – dabei kamen 1300 Euro für den guten Zweck zusammen.  Quelle: Michael Franke
Gifhorn

„Dieser stattliche Betrag wurde bei einer Jubiläums-Tombola erwirtschaftet“, sagt Vorsitzende Jutta Musick. Zudem hätten zahlreiche Besucherinnen und Besucher – sie bestaunten 150 Quilts in der Scheune des Deutschen Hauses – mit Spenden das Vorhaben unterstützt.

„Besonders der Sonntag war sehr gut besucht“, freut sich Musick über die tolle Resonanz. Das Rahmenprogramm des Quiltfestes war vielfältig: Einige Stoffgeschäfte stellten Interessierten ihr Warenangebot vor. Fachliteratur war am Bücherstand von Angelo Miller zu finden. Auch eine Quilt-Expertin war vor Ort: Kathrin Brunßen gab Tipps und Ratschläge und informierte über die besondere Methode „Quilten nach Esther Miller“.

„Mit den 1300 Euro werden wir erneut das Projekt Quilt für Frühchen unterstützen“, erläutert die Vorsitzende der Gruppe „Gifhörnchen“, der inzwischen 19 Frauen angehören. Die zuständige Organisation verwalte die Spendensumme, die zum Nähen von kleinen Quilts verwendet wird. Danach erfolge die Verteilung der Quilts an Kliniken, die Bedarf angemeldet hätten, erläutert Musick.

Von Uwe Stadtlich

Als ein Betrunkener zwei Jugendliche am Gifhorner Bahnhof anbettelte und kein Geld erhielt, nahm er sie in den Schwitzkasten. Die Polizei nahm den Mann in Gewahrsam. Er hatte 2,7 Promille.

09.08.2017

„Gemeinsam gestalten wir Schule“: Das zeigten in den Sommerferien die Eltern und Freunde der Immanuelschule.

09.08.2017
Gifhorn Stadt Keine Schadstoffmessungen im Kreisgebiet - Diesel-Fahrer: Keine Fahrverbote in Gifhorn

Im Kreis Gifhorn müssen Diesel-Fahrer auf absehbare Zeit nicht mit Fahrverboten rechnen. Es gibt nämlich gar keine Messstellen, die etwaige Überschreitungen von Grenzwerten erfassen würden. Offenbar rechnet man in der frischen ländlichen Gifhorner Luft auch gar nicht damit.

11.08.2017