Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Geständnis im Prozess wegen Messer-Attacke

25-Jähriger gibt Bluttat in Gifhorn zu Geständnis im Prozess wegen Messer-Attacke

Durch mehrere Messerstiche wurde am 18. März 2017 ein 28-Jähriger in der Herzog-Franz-Straße in Gifhorn lebensbedrohlich verletzt. Für den versuchten Mord muss sich seit Montag ein 25-Jähriger vor dem Landgericht Hildesheim verantworten.

Voriger Artikel
Fünf Ortsfeuerwehren beim Spaßwettkampf
Nächster Artikel
Rupert Ostrowski (58) will für die AfD in den Bundestag

Hier geschah die Bluttat: Im März stach ein 25-Jähriger einen 28-Jährigen nieder.

Quelle: Michael Franke Archiv

Gifhorn/Hildesheim. Laut Staatsanwaltschaft soll der junge Mann vor dem islamischen Gemeindezentrum in der Herzog-Franz-Straße gegen 19.20 Uhr auf den 28-Jährigen getroffen sein. Die Männer kannten sich. Sie sollen sich vor einigen Monaten nach einem Streit geprügelt haben. „Komm, wir müssen abrechnen“, soll der 25-Jährige gesagt haben. Dann soll er auf dem Parkplatz der nahen Apotheke viermal mit einem Messer zugestochen haben. Dabei erlitt der 28-Jährige Verletzungen am Dick- und Dünndarm. Ein Stich auf Höhe der linken Schulter hatte eine Arterie getroffen.

Der 25-Jährige ließ von seinem Verteidiger eine Erklärung verlesen, in der er die Tat zugab. Zu den Gründen für die Attacke wollte er sich jedoch nicht äußern. Das Opfer trat bei diesem Prozess als Nebenkläger auf und wurde als Zeuge gehört. Er gab an, an diesem Abend im Gemeindezentrum arabische Sprache gelehrt zu haben. Als er in einer Pause sein Handy aus dem Auto holen wollte, sei er auf den 25-Jährigen getroffen. Mit dessen Bruder sei er befreundet, seitdem dieser Ende 2015 als syrischer Flüchtling in Deutschland angekommen sei. Er habe für ihn übersetzt und auch bei Behörden geholfen. Den jetzigen Angeklagten lernte er etwas später kennen. Zum Streit mit ihm sei es gekommen, da er keine Zeit mehr zum Helfen gehabt habe, sagte der 28-Jährige aus.

Diesen Grund für die Auseinandersetzung fand Richter Peter Peschka komisch, da der Angeklagte doch dies hätte nennen können. Dem Zeugen warf der Richter vor, gelogen zu haben. Denn bei der Polizei hatte er ausgesagt, den Angreifer nicht zu kennen. Auch will er nicht mitbekommen haben, dass nach der Attacke auf ihn der Bruder des Angeklagten von Angehörigen entführt wurde, um den Aufenthaltsort des jetzigen Angeklagten zu erfahren.

Dieser Prozess wegen Geiselnahme und Körperverletzung wird am kommenden Donnerstag vor dem Landgericht eröffnet. An diesem Tag wird auch der Prozess gegen Messerstecher fortgeführt.

Von Bettina Reese

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr