Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Geschwistertreffen nach 65 Jahren
Gifhorn Gifhorn Stadt Geschwistertreffen nach 65 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.05.2010
Wiedersehen in Müden: Die Geschwister Helga Kirschte, Kurt Tiedemann und Elfriede Nierhaus (vorne). Quelle: Schaffhauser
Anzeige

„Ich hatte neun Geschwister, wird sind in Ostpreußen groß geworden“, erinnert sich der 84-Jährige. Als 16-Jähriger wurde Tiedemann zur Wehrmacht eingezogen und an die Ostfront geschickt. Hier wurde er schwer verletzt, hatte aber Glück im Unglück: „Mit dem Lazarettzug waren wir immer hinter der Front.“
Nach dem Krieg kam er in die Region Hannover und versuchte, seine Eltern und Geschwister wiederzufinden, allerdings erfolglos. Auch seine Geschwister – zum Teil in Mitteldeutschland, zum Teil im Westen gelandet – suchten ihn. Auch ihre Suche blieb erfolglos.
„Vor zwei Jahren begann meine Nichte, sich erneut auf die Suche zu begeben. Sie hat mich dann gefunden“, berichtet Tiedemann. Tragisch: Rund ein halbes Jahr vor dem Wiedersehen starb die Mutter der Nichte. „Über das Deutsche Rote Kreuz und das Heimatkataster hat meine Nichte mich gefunden.“ Darin wurde sie auf einen Kurt Tiedemann hingewiesen, die Geburtsdaten stimmten allerdings nicht überein. „Irgendwann hat sich wohl in den Kriegswirren mal ein Schreibfehler eingeschlichen“, vermutet Tiedemann.
Die Freude war groß, als er seine noch lebenden Geschwister wiedertraf. Wie sehr Kurt Tiedemann sein Geschwister fehlten, zeigte sich bei der Namenswahl seiner Kinder: Alle drei erhielten die Namen seiner Geschwister.

cs

Die „Fressnapf-Bande“, auf deren Konto Einbrüche in diverse Filialen des Tierbedarf-Discounters in ganz Norddeutschland gehen, hat Pfingsten in Gamsen zugeschlagen. In dem Zooladen flexten die dreisten Täter den Tresor auf. Die Beute: mehr als 5000 Euro Bargeld.

26.05.2010

Wenn die Querspange, die Bundesstraße 190n, nicht kommt, wird die Bundesstraße 248 zur Querverbindung zwischen den Autobahnen 39 und 14. Diese Befürchtung der Ehra-Lessiener war mit Ausschlag gebend dafür, dass Bürgermeisterin Jenny Reissig am 1. Juli ein Gespräch mit dem Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium in Berlin führt.

26.05.2010

„Dafür, dass wir spät mit dem Bau begonnen haben, liegen wir jetzt richtig gut im Zeitplan“, sagte Walter Penshorn, Samtgemeindebürgermeister und Bauherr des neuen Feuerwehrgebäudes. Nur einen Monat nach Grundsteinlegung wurde gestern bereits Richtfest gefeiert.

25.05.2010
Anzeige