Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Geschnappt: Wohnungseinbrecher nutzten Hochzeitstermine
Gifhorn Gifhorn Stadt Geschnappt: Wohnungseinbrecher nutzten Hochzeitstermine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 05.07.2016
Kurios: Die Täter richteten ihre Einbrüche anhand von Heiratsanzeigen aus. Quelle: dpa
Anzeige

Bei den Einbrechern handelt es sich um zwei Männer aus dem Landkreis Helmstedt und Salzgitter im Alter von 50 und 44 Jahren mit langjährigem Migrationshintergrund.

Die beiden Männer hatten sich an den veröffentlichten Hochzeitsanzeigen orientiert. Sie konnten davon ausgehen, dass an den Hochzeitsterminen aufgrund der Feierlichkeiten sich niemand in den Wohnungen, bevorzugt  Einfamilienhäuser, aufhalten würde.

Das Eindringen in die Häuser erfolgte nach Aufhebeln der rückwärtig gelegenen Terrassentüren oder Fenster. Von den Tätern wurden sämtliche Räumlichkeiten betreten und durchsucht. Entwendet wurde vorwiegend Bargeld, Goldschmuck und Uhren. Seit Juni 2016 werden dem Duo drei Wohnungseinbrüche vorgeworfen, begangen in Braunschweig, Groß Denkte und Neubokel.

Das Amtsgericht Braunschweig hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen beide Tatverdächtige, die auch noch wegen Einbruchsdelikten unter Bewährung stehen, die Untersuchungshaft wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr angeordnet. Die Polizei rät, in öffentlichen Anzeigen keine Hinweise auf Wohnadressen zu geben.

ots

Gifhorn. Trikots, Schals, Mützen, wahlweise in schwarz-weiß oder schwarz-rot-gold: Der EM-Fanartikel-Verkauf in Gifhorn läuft nach Auskunft des Einzelhandels durchwachsen.

05.07.2016

Gifhorn. Sonnenweg-Anwohner Siegfried Mohns ist sauer. Der Gifhorner wirft Bürgermeister Matthias Nerlich vor, dass er ein Urteil des Braunschweiger Verwaltungsgerichts - es geht um die Einhaltung von Tempo 30 auf dem Sonnenweg - nicht umsetzt.

07.07.2016

Landkreis Gifhorn. Der VSR-Gewässerschutz schlägt Alarm: Brunnenproben aus dem Kreisgebiet Gifhorn würden viel zu hohe Nitratwerte aufweisen. Wasserverband und Wasserwerke halten dagegen - eine Gefahr für das Trinkwasser bestehe nicht.

07.07.2016
Anzeige