Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gericht: VW-Mitarbeiter als Betrüger bestraft
Gifhorn Gifhorn Stadt Gericht: VW-Mitarbeiter als Betrüger bestraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 27.10.2015
Amtsgericht Gifhorn: Ein 47-jähriger VW-Mitarbeiter wurde am Dienstag wegen Betruges verurteilt. Quelle: Photowerk (Archiv)

„Der Ofen ist aus. Sie stehen unter zweifacher Bewährung“, war der Strafrichter sichtlich verärgert darüber, dass der 47-Jährige sich nicht mit dem Gericht in Verbindung gesetzt habe, nachdem das Verfahren gegen ihn vorläufig eingestellt worden war. „Wir haben ein großzügiges Angebot gemacht, auf das nicht reagiert worden ist - das ist eine Unverschämtheit“, war der Richter sauer.

Entschuldigungsversuche des 47-Jährigen, der in der Verhandlung immer blasser wurde, ließen Staatsanwaltschaft und Richter nicht gelten. „Wer bereits viele Schulden hat, darf nicht einfach irgendwo hingehen, sich Geld leihen und noch mehr Schulden machen“, nannte der Hildesheimer Staatsanwalt das Handeln des 47-Jährigen „gewerbsmäßig“.

Nur einen Monat nach einer Verurteilung wegen Betruges sei bereits die nächste Straftat begangen worden, hielt der Richter dem 47-Jährigen vor. Der Lachendorfer, der bereits 15 Eintragungen im Strafregister hat, muss nun mit dem Widerruf der zweifachen Bewährung rechnen.

„Diese Misere haben Sie sich selbst zuzuschreiben“, so der Strafrichter in seiner Urteilsbegründung.

„Ich bin bereit, das Ganze aus der Welt zu schaffen“, versprach der 47-Jährige in seinem Schlusswort - eine Erkenntnis, die möglicherweise zu spät gekommen ist.

 ust

Eine Spende in Höhe von 1500 Euro übergaben jetzt IG Metaller von Volkswagen an den Heilpädagogischen Kindergarten Regenbogen in Gifhorn. Den Scheck überreichten VW-Betriebsrat Dirk Wagner und die Vertrauensleute Waldemar Schaaf, Carolin Degethoff und Maria Cirousse.

27.10.2015

Neubokel. Einen gemütlichen Nachmittag erlebten am Montag 50 Neubokler und Wilscher beim Zwei-Dörfer-Treffen, diesmal in Neubokel. Dabei erlebten sie eine Premiere: Die Traditionsveranstaltung fand zum ersten Mal im Landcafé statt.

27.10.2015

Wesendorf. Mehrere Hunderte Flüchtlinge werden möglicherweise schon in Kürze in der ehemaligen Hammerstein-Kaserne in Wesendorf untergebracht. Das Land prüft eine Nutzung des Areals, das der russische Investor Denis Lavrov inzwischen zu einem Jugendcampus umgestaltet hat.

26.10.2015