Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gemeinderat beschließt Begleitausschuss zur A 39
Gifhorn Gifhorn Stadt Gemeinderat beschließt Begleitausschuss zur A 39
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 21.11.2013
Tappenbeck: Der Gemeinderat hat nach kontroverser Diskussion einen A-39-Begleitausschuss ins Lebens gerufen. Quelle: Chris Niebuhr (Archiv)
Anzeige

Der Abstimmung im Gemeinderat ging eine kontroverse Diskussion voraus - mit lediglich einer Stimme Mehrheit wurde der Ausschuss beschlossen.

Achim Kohn, Kai Schneider, Rita Krumm und Christoph Schaffner hatten den Antrag eingebracht. Der Ausschuss solle als Ergänzung zum Rat ein Instrument der Bürgerbeteiligung sein. „Der A-39-Bau wird schwere Nachteile für Tappenbeck bringen. Gemeinsam müssen wir versuchen, das Beste rauszuholen“, sagte Kai Schneider. Mit Blick auf das Planfeststellungsverfahren, das vermutlich im Januar 2014 beginnt, gelte es, möglichst viele Informationen zu sammeln, Bürger bei Einwänden zu beraten und den Rat zu unterstützen.

Einige Politiker zweifelten jedoch daran, dass dafür ein extra Gremium notwendig ist. „Schließlich haben wir den Bauausschuss“, meinte Kerstin Hambrock. Auch Bürgermeister Ronald Mittelstädt war gegen den Ausschuss. Der Rat werde sich wieder mit dem A-39-Bau befassen, sobald neue Informationen vorlägen. „Mein Eindruck ist, dass die Bürgerinitiative Natürlich Boldecker Land eine führende Rolle spielen soll. Ich habe keine Lust, deren Arbeitsbüro zu werden“, sagte Mittelstädt. Christoph Schaffner entgegnete: „Es geht um Tappenbeck, nicht um die BI.“ Diese werde lediglich eine von vielen Gruppen im Ausschuss sein. Reinhold Wrieske wunderte sich, „dass sich so viele sperren. Wir gehen doch kein Risiko ein“.

Kai Schneider und Christoph Schaffner wollen nun mit Vertretern von Vereinen und Verbänden in Tappenbeck sprechen und diese zur Mitarbeit bewegen. Zudem kann jeder Bürger im Ausschuss mitarbeiten - egal ob er für oder gegen die A 39 ist.

alb

Anzeige