Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gebietsreform auf eigene Faust

Brome Gebietsreform auf eigene Faust

Samtgemeinde Brome. Nicht warten, sondern selber aktiv werden: Unter diesem Motto haben sich die Fraktionsvorsitzenden von CDU und SPD aus der Samtgemeinde Brome überlegt, wie sie sich die Gebietsrefom wünschen würden - falls eine kommt.

Voriger Artikel
Weil Behörden trödeln, messen Politiker selbst
Nächster Artikel
Baumfrevel: Eiche mit Kettensäge gefällt

Künftige Gebietsreform: Politik und Verwaltung vertreten unterschiedliche Positionen.

Tschüss Landkreis Gifhorn, hallo Stadt Wolfsburg: In der Samtgemeinde Brome gibt es politische Bestrebungen, sich vom Landkreis zu trennen und mit dem Oberzentrum zu fusionieren.

Bei Ratssitzungen geigen sie sich schon mal deutlich gegenseitig ihre Meinung, beim Thema interkommunale Zusammenarbeit sind sich die beiden Vorsitzenden der großen Fraktionen im Bromer Samtgemeinderat CDU und SPD einig: Sowohl Heino Meyer (CDU) als auch Karl-Peter Ludwig (SPD) befürworten eine radikale Gebietsreform, eine Auflösung der Samtgemeinde und die Eingemeindung in Wolfsburg. Gemeinsam mit Astrid Leibach als Fraktionsvorsitzender der Grünen und Samtgemeindebürgermeister Jürgen Bammel haben sie Gespräche mit Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs geführt.

Seit zwei Jahren ist das Thema interkommunale Zusammenarbeit in aller Munde, seit dem Gutachten des Berliner Professors Dr. Joachim Hesse vom Internationalen Institut für Staats- und Europawissenschaften. Dessen erste Fassung hatte eine Fusion der Landkreise Helmstedt und Gifhorn mit der Stadt Wolfsburg empfohlen. Auch wenn das Land Niedersachsen grundsätzlich Fusionen von Landkreisen mit einer so genannten Hochzeitsprämie fördert, hat sich der Innenminister mittlerweile gegen einen derartigen Mega-Landkreis im Osten Niedersachsens ausgesprochen. Wolfsburg und Helmstedt rücken allmählich enger zusammen, Gifhorn bleibt eigenständig. So ist die derzeitige Direktive des Landes.

So ist auch die Marschrichtung der Hauptverwaltungsbeamten. Ob Bromes Samtgemeindebürgermeister Jürgen Bammel, Gifhorns Landrätin Marion Lau oder Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Zusammenarbeit wird von allen drei Seiten befürwortet. Einer Fusion der Samtgemeinde Brome mit der Stadt Wolfsburg erteilen sie eine klare Absage.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Geht es auch ohne Fleisch an Weihnachten? Was gibt es bei Ihnen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr