Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gamsener Damm: Stählerner Durchlass eingebaut
Gifhorn Gifhorn Stadt Gamsener Damm: Stählerner Durchlass eingebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.02.2015
Damm-Bau auf der Ummerschen Heerstraße in Gamsen: Dienstag wurde ein Durchlass-Profil gesetzt. Ortsbürgermeister Dirk Reuß (r.) und Frank Krüger (Bauamt) informierten sich vor Ort. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Gestern waren Experten damit beschäftigt, eine riesige Stahlröhre zu montieren. Sie ist im Damm-Fuß als Durchlassprofil nötig. Vor informierte sich am Dienstag auch Ortsbürgermeister Dirk Reuß.

„Die Röhre wird aus Einzelteilen zusammen gesetzt“, erläutert städtischer Tiefbauamtschef Joachim Keuch. Ähnliche Durchlässe gebe es bei Brücken in Neudorf-Platendorf.

Auf dem Boden der Röhre werde Substrat bis zu einer Höhe von 50 Zentimetern aufgefüllt. Keuch: „Somit wird Kleinstlebewesen eine Ansiedlung ermöglicht“. Zudem verfüge der zwei Meter hohe und zwei Meter breite Durchlass über eine so genannte Berme. Über diese horizontale Zwischenstufe könnten beispielsweise kleine Wildtiere trocken von der einen zu anderen Seite gelangen. Spielende Kinder kommen in die große Stahlröhre allerdings nicht hinein. „Das verhindert ein Absperrgitter“, erläutert der Ingenieur.

Der Einbau des Durchlassprofils wurde gestern beendet. „Jetzt geht‘s mit dem Aufschütten des Damms weiter“, erkärt Keuch. Für das Bauwerk, das am Fuß stattliche 25 Meter misst und einen Kronenbreite von sieben Metern hat, müssen rund 1800 Kubikmeter Erde angefahren werden - das entspricht 180 dreiachsigen Kipp-Lastern.

Die Damm-Schüttung soll bis Ende des Monats erledigt sein. Danach erfolgt der Straßenbau. Der Gamsener Damm, der rund 250.000 Euro kostet, bietet nach Fertigstellung Platz für eine Fahrspur für Autos sowie einen Gehweg auf der westlichen Seite.

ust

Beim Kennzeichen überlässt der Gifhorner Autofahrer selten etwas dem Zufall. Koste es, was es wolle - fast jede Zulassung läuft inzwischen über Wunschkennzeichen, und wenn das nicht zu haben ist, wird im Internet dem derzeitigen Besitzer Geld geboten.

12.02.2015

Dubiose Branchenbuch-Anbieter verschicken zurzeit Briefe und Faxe an Firmen in Gifhorn, um schnelles Geld zu machen.

09.02.2015

Gamsen. Gifhorns Wohnungsbaugenossenschaft (GWG) hat ihr 20-Millionen-Euro-Bauprojekt Lindenhof auf die Schiene gesetzt. Der Abriss der Gebäude auf dem ehemaligen Maschinenfabrik-Gelände läuft seit drei Wochen.

12.02.2015
Anzeige