Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Für Menschen zu viel, für Schwalben zu wenig
Gifhorn Gifhorn Stadt Für Menschen zu viel, für Schwalben zu wenig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 19.07.2017
Plagegeister: Subjektiv gibt es im Sommer immer zu viele Mücken, anscheinend aber gibt es nicht mehr genug, um Schwalben und Mauersegler satt zu machen. Quelle: dpa
Anzeige
Kreis Gifhorn

Droht dem Kreis Gifhorn eine Mückenplage? Fachleute haben unterschiedliche Einschätzungen. Offenbar sind die Vorkommen regional sehr unterschiedlich. Allgemein könnte es seit Jahren inzwischen sogar zu wenig Insekten geben.

Thomas Reuter ist froh, dass Mücken nicht auf ihn fliegen. Der Sprecher der Kreisjägerschaft hat deshalb abends auf dem Hochsitz keine Scherereien. Gleichwohl habe ein Treffen der Jäger an der Pockenhütte neulich abgesagt werden müssen. „Da draußen konnte man nicht sitzen.“ Gerade im Wald gebe es zurzeit jede Menge Plagegeister. „Aber das ist subjektiv. Es kann auch nur bestimmte Stellen treffen.“

Regionale Unterschiede stellt auch Reinhold Spatz vom Kleingartenverein Vor der Steinriede fest. Auf seiner Scholle habe er keine Probleme, aber neulich beim Besuch in Hahnenhorn: „Da war richtig was los.“ Die Mücken und Bremsen seien „sowas von aggressiv, auch tagsüber“, gewesen.

Immer Mücken um die Ohren haben die Mitarbeiter vom Aller-Ohre-Verband. „Nicht mehr als sonst“, ist der Eindruck von Rolf Buhmann. Jedenfalls hätten seine Leute noch nicht von Außergewöhnlichem berichtet. Und ohne die handelsüblichen Pumpsprays seien sie eh nicht unterwegs.

„Erheblich mehr Bremsen, bei der Mücke wie immer“, ist der Eindruck von Bezirksförster Ernst-Christian Schölkmann. „Das wird sich in den nächsten Wochen ändern. Wir haben überall Pfützen.“ Die nun auch länger bleiben und nicht mehr so schnell austrocknen. Folge: „Jetzt wird sich eine Mückenpopulation entwickeln.“

Bärbel Rogoschik ist das Gegenteil von Thomas Reuter, sie wird gern von den Mücken angesteuert. Und dennoch: „Ich würde noch nicht von einem Mückenjahr reden.“ So sehr sie die Plagegeister fern wünscht, stellt sie als Leiterin des Nabu-Artenschutzzentrums in Leiferde doch fest, dass sie fehlen. Denn das Artenschutzzentrum müsse immer mehr Schwalben und Mauersegler durchfüttern. Leute riefen an, weil sie sich über aufgegebene Vogelnester wunderten. Für Rogoschik klare Zeichen, dass den Vögeln die Mücken als Nahrung fehlen. Auch am eigenen Gartenteich halte sich das Mückenaufkommen in Grenzen. „Da müsste jetzt eigentlich der Bär los sein.“

Schölkmann beobachtet ebenfalls, dass es immer weniger Insekten gibt. „Das wird ein Politikum.“

Von Dirk Reitmeister

Gifhorn Stadt Wie geht es an der Bergstraße in Gifhorn weiter? - Stillstand am alten Klinikum

Zeitweise sah die Zukunft des alten Klinikareals an der Bergstraße in Gifhorn schon klarer aus, doch aktuell ist wieder Stillstand angesagt. Dass hin und wieder Bauarbeiter auf der Krankenhausruine tätig sind, ändert daran nichts.

22.07.2017
Gifhorn Stadt Abgewiesen beim Wertstoffhof in Ausbüttel - „Wo soll ich die Unmengen an Kartons lagern?“

Silvia Lemmer ist sauer. Gerade umgezogen, wollte sie die alten Umzugskartons beim Wertstoffhof in Ausbüttel abgeben – ohne Erfolg. „Unser Container ist voll, da müssen sie zur Deponie nach Wesendorf fahren“, sei ihr empfohlen worden.

22.07.2017
Gifhorn Stadt Der Showtruck steht diesmal auf dem Marktplatz - Mehr Platz für stars@ndr2 live in Gifhorn

stars@ndr2 live in Gifhorn – das ist am Samstag, 29. Juli, nicht nur das große Event ab dem Nachmittag auf dem Gelände am Sportzentrum Nord in Gamsen. Bereits am Vormittag sind die Stars in der Fußgängerzone zur Live-Sendung, auf dem Showtruck. Der steht dieses Mal auf dem Marktplatz.

19.07.2017
Anzeige