Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
„Frühlings Erwachen“ erhält Bestnoten

Jugendtheater in der Stalle „Frühlings Erwachen“ erhält Bestnoten

Mit vollem Erfolg wurde Frank Wedekinds Klassiker „Frühlings Erwachen“ am Donnerstagvormittag in der Stadthalle aufgeführt.

Voriger Artikel
Elvis lebt: Applaus für peppige Komödie
Nächster Artikel
Polizei fragt: Wem gehören die Fahrräder?

Alles andere als verstaubt: Die Aufführung von „Frühlings Erwachen“ kam super an bei den Jugendlichen.

Quelle: Maren Kiesbye

Gifhorn. Rund 300 Schüler ab 14 Jahren des Humboldt- und Otto-Hahn-Gymnasiums, der Freiherr-vom-Stein-Schule, den Oberschulen Papenteich, Wittingen und Calberlah sowie von zwei Gymnasien aus Fallersleben und Wolfsburg sahen sich das dramatische Stück an.

Wedekinds Romanvorlage über die Problematik junger Heranwachsender wurde vom Theater für Niedersachsen in eine aufwühlende Rock-Show umgewandelt und packend in Szene gesetzt. Die Handlung ist im Deutschland des späten 19. Jahrhunderts angesiedelt, aber auch heutige Jugendliche können sich gut mit einigen der jungen Protagonisten identifizieren, die 14 Jahre alt und auf der Suche nach ihrem Weg ins Leben sind. Und deren Probleme sind vielfältig: Martha wird von ihrem Vater missbraucht. Moritz schafft den Schulabschluss nicht, bekommt Ärger zu Hause und will nach Amerika abhauen. Wendla und Melchior verlieben sich und schlafen miteinander. Diese erste junge Liebe hat schlimme Folgen und bringt die Jugendlichen in eine lebensbedrohliche Situation.

„Das beste Theaterstück, das wir bisher gesehen haben“, waren sich Hannah Caesar, Jasmin Pläp und Michelle Jander vom Humboldt-Gymnasium einig: „Überhaupt nicht langweilig, und die Musik ist auch super.“ Der Meinung war auch Jessica Schäfer von der Stein-Schule: „Das Thema von dem Stück ist total interessant.“ Auch die Lehrkräfte waren beeindruckt: „Die Problemdarstellung ist auch für die heutige Jugend nachvollziehbar, und der musikalische Rahmen passt sehr gut zu dem Stück“, so Cornelia Rochlitz, Beate Zimmermann und Elena Betzing von der Freiherr-vom-Stein-Schule. Nur dass das Stück bisweilen sehr freizügig war, wurde leicht kritisiert: „Empfehlung lieber erst ab neunter Klasse. Mit unseren Achtklässlern werden wir morgen einige Szenen sehr aufarbeiten müssen.“

Von Maren Kiesbye

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Der VfL Wolfsburg ist zurück im Abstiegskampf. Muss jetzt ein neuer Stürmer her?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr