Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Früh wie nie: Viele Störche sind schon da

30 sind schon zurück Früh wie nie: Viele Störche sind schon da

Nie zuvor sind bis Edne Febraur so viele Störche in den Landkreis Gfihorn zurückgekommen wie in diesem Jahr. „Außer einem Überwinterer sind bereits 30 Störche zurückgekehrt“, so Weißstorchbetreuer Hans-Jürgen Behrmann.

Voriger Artikel
XXL-Kulturfestival: Viele Partner im Boot
Nächster Artikel
Sauber: Viele Orte beteiligen sich am Umwelttag

Das gab‘s noch wie: Schon im Februar sind im Kreisgebeit so viele Störche wie nie zurück gekehrt.

Quelle: Archiv

Landkreis Gifhorn. Im Vorjahr seien im Kreis Gifhorn 39 Nester von einem Storchenpaar und ein weiteres von einem Einzelstorch besetzt gewesen. „Das ergibt zusammen 79 Störche“, so Behrmann. 30 Tiere seien bereits jetzt schon wieder da. Behrmann: „So viele waren es zu diesem Zeitpunkt noch nie.“ Zum Vergleich: Den bisherigen Rekord hielt das Vorjahr mit bis hierhin 15 Rückkehrern. Weitere Vergleichszahlen: 10 (2015), 11 (2014), 2 (2013), 4 (2012), 7 (2011), 5 (2010).

Bemerkenswert sei, dass es sich bei den bisherigen Rückkehrern in diesem Jahr fast ausschließlich um „alte Bekannte“ handle, die auch schon in den Jahren zuvor hier gebrütet hätten. Von den vorjährigen frühen Rückkehrern fehlt derzeit nur noch das Weibchen in Triangel und das Männchen in Hülperode. Dessen Platz hat nun der Nachbar aus dem benachbarten Harvesse (Landkreis Peine) eingenommen.

Der Grund für die generell in den letzten Jahren immer zeitigere Rückkehr der Weißstörche ist laut Behrmann darin zu sehen, dass zunehmend mehr Störche der westziehenden Population bereits in Spanien und teilweise auch schon in Frankreich überwintern. Dort finden sie ausreichend Nahrung auf Müllkippen, in Feuchtgebieten und Reisfeldern. Beispielsweise seien im Großraum Madrid rund 20.000 Störche geblieben. Der Rückweg von dort ist dann wesentlich kürzer und auch gefahrloser als für die Überwinterer in Afrika. „Möglicherweise hat auch der Klimawandel Einfluss auf das geänderte Zugverhalten der Störche“, schließt Behrmann nicht aus.

Die Hauptursache für die extrem angestiegene Zahl früher Rückkehrer in diesem Jahr liege in einer anhaltenden starken Südwest-Strömung. Dadurch verkürzt sich die Dauer für den Rückflug von den Winterquartieren in Spanien wesentlich. Ein Beispiel: Der Senderstorch „Ronja“ bewältigte den 750 Kilometer langen letzten Reiseabschnitt von Paris bis zu seinem Brutort Bargen in Schleswig-Holstein in nur zwei Tagen!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr