Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Fröhliche Feier zum Internationalen Frauentag

Gifhorn Fröhliche Feier zum Internationalen Frauentag

Gifhorn. Gute Sketche, gute Musik zum Zuhören und zum Tanzen, gutes Essen, gute Laune: 200 Frauen amüsierten sich am Sonntagabend anlässlich des Internationalen Frauentages im Rittersaal.

Voriger Artikel
Alter Friedhof: Viele Fragen zur Fällaktion
Nächster Artikel
Einbrecher knackt Sparbuch-Schließfächer

Bisschen Witz, bisschen Tiefgang: Den internationalen Frauentag feierten gestern Abend 200 Frauen aus dem ganzen Landkreis im Rittersaal.

Quelle: Cagla Canidar

Wenn jemand sagt, die paritätische Besetzung der Führungspositionen in seinem Haus - gleich viele Frauen und Männer - sei „gar nicht zum Schaden“, muss er für den Spott nicht mehr sorgen. Das erledigte Christine Gehrmann, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, zur Eröffnung des internationalen Frauentages am Sonntagabend.

„Dieser Satz ist wirklich so gesagt worden. Sie alle haben also der Republik noch nicht geschadet“, stellte sie mit Blick auf die 200 Frauen im Rittersaal erleichtert fest. „Aber vielleicht sollten wir der Republik mal mit einem Generalstreik aller Frauen schaden.“ Allerdings nicht mehr gestern Abend, da ging es in erster Linie darum, dass die Frauen sich amüsierten.

Dafür sorgte zunächst die Theatergruppe des Frauenzentrums, zum letzten Mal unter Leitung von Magdalena Hadenburg. Unter anderem mit dem Thema Wechseljahre. Die eine wollte statt zweier Söhne lieber eine Tochter und einen Hund oder noch lieber zwei Hunde. Die andere hätte gerne gleich ein komplett neues Leben, Neustart im vierten Lebensmonat. Und die Dritte ließ sich mal eben die Schwiegermutter austauschen. „Ein Hoch auf die Wechseljahre!“ Der Quoten-Sirtaki sorgte inhaltlich und musikalisch für Schwung. Mit viel Witz und gut gesetzten, überraschenden Pointen brachten die Akteurinnen ihr Publikum zum Lachen.

Nicole Wolf alias Coline bereicherte den Abend mit drei selbstgeschriebenen Songs. Starke Stimme, starke Texte darüber, sich selbst nicht so ernst zu nehmen, über den Wunsch, die Welt zu heilen, und die Toleranz, die auch Grenzen braucht, um nicht beliebig zu werden.

Bei Häppchen von Zentgraf und Musik von DJane Sandra Barrenscheen genossen die Frauen einen tollen Abend, die Tanzfläche war gut gefüllt. Erst nach Mitternacht war Schluss. „Schließlich ist am Montag wieder normaler Alltag“, stellte Christine Gehrmann fest.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr