Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Friedliches Ende im Konflikt mit Dadgul?

Bergfeld/Kunduz Friedliches Ende im Konflikt mit Dadgul?

Bergfeld/Kunduz. Fast vier Jahre dauert der Konflikt zwischen Katachel-Vorsitzender Sybille Schnehage und ihrem ehemaligen Projektleiter Dadgul Delawar nun an. Es geht um veruntreute Spendengelder und Immobilien. Doch jetzt ist endlich ein Ende des Streits in Sicht.

Voriger Artikel
Einheitstag: Vier Fahrzeugführer zur Ader gelassen
Nächster Artikel
Federbettensammler will Verein gründen

Das halt auch beim Gespräch mit Dadgul Delawar: Weil sie die Landessprache beherrscht, wird Sybille Schnehage von ihren Gesprächspartnern ernst genommen.

Es sieht so aus, als könnte die dramatische Auseinandersetzung mit dem ehemaligen Projektleiter des Hilfsvereins Katachel, Dadgul Delawar, noch zu einem friedlichen Ende kommen. Sybille Schnehage berichtet von Gesprächen mit den Ältesten von Katachel und Delawar, um die Rückgabe der letzten Immobilien zu regeln. „Wenn er sich nicht darauf einlässt, muss er ins Gefängnis.“

Zwei Jahre hatte sie Delawar nicht gesehen. Als sie ihm jetzt gegenüber saß, „hat er mir leid getan. Er ist gesundheitlich in einem furchtbaren Zustand.“ Delawar, dem Kriegsverletzten, dem Sybille Schnehage das Leben gerettet und ihn jahrelang in Bergfeld wie ein Familienmitglied aufgenommen hatte, war im Januar 2010 mit dem Vorwurf an die Öffentlichkeit gegangen, Schnehage habe eine halbe Million Euro Spendengelder veruntreut. Ein Jahr dauerte es, bis die deutsche Justiz das Verfahren eingestellt hat - in Afghanistan war der Vorwurf bereits nach ein paar Wochen aus der Welt.

In der Zwischenzeit hatte sich Delawar aber Vereinsimmobilien angeeignet und an Mitglieder seiner Familie verschenkt. Es gab Morddrohungen gegen Sybille Schnehage, sie war ihres Lebens nicht mehr sicher und musste die Vereinszentrale von Katachel nach Kunduz verlegen.

Trotz etlicher Versuche und der Einmischung von Regierung und den Ältesten aus Katachel ließ sich der Konflikt nicht endgültig beilegen. „Jetzt hat es Gespräche gegeben, an einem hat Dadgul auch teilgenommen“, berichtet Sybille Schnehage aus Kunduz. Sie ist guter Dinge, dass auch die letzten Streitigkeiten beigelegt werden können. „Sonst kommt Dadgul ins Gefängnis.“

Das Wiedersehen nach zwei Jahren hat Sybille Schnehage mitgenommen. „Was im Kopf ganz klar ist, ist was anderes als das Empfinden. Man kann diese jahrelange Verbundenheit nicht einfach abtun.“

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr