Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Friedhof: Ort des Lebens, Teil der Stadtkultur
Gifhorn Gifhorn Stadt Friedhof: Ort des Lebens, Teil der Stadtkultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 19.07.2015
125 Jahre Friedhof St. Nicolai: Es gab Führungen, unter anderem auch über den jüdischen Friedhof, sowie ein buntes Rahmenprogramm mit Imker, Kabarett und Vorträgen. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

„Ein Friedhof ist auch ein Teil der Stadtkultur“, betonte Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich in seiner Ansprache.

Entsprechend gab es nicht nur Programm auf dem Friedhof St. Nicolai. Auch eine Führung mit Ulrich Tietje auf dem jüdischen Friedhof wurde angeboten. „Es geht heute um die Friedhofskultur in Gifhorn allgemein“, erklärte dazu Pastor Andreas Behr. Rund 50 Gifhorner machten die Führung mit. 1854 gab es auf der Fläche die erste Bestattung, 31 Grabsteine sind heute noch erkennbar.

Außer dem obligatorischen Gottesdienst gab es Vorträge zur Trauerarbeit, das kleine Museum des Friedhofs war geöffnet, ein Imker informierte über sein Handwerk, Floristen, Bestatter und Steinmetze stellten aus. Und sogar ein Kabarett zum Thema Sterben gab es in der 1955 neu gebauten Kapelle.

Sterben als ein Teil des Lebens - das verdeutlichten die Geschichten hinter den Steinen nur zu gut, wie bei einer weiteren Führung deutlich wurde. Und Pastor Behr führte die Besucher zu „seinen ganz persönlichen“ Orten auf dem Friedhof.

Und auch die Konfrontation von Kindern mit dem Tod wurde am Samstag nicht gescheut. In einem Zelt gab es Geschichten über den Tod für Zuhörer von fünf bis 95 Jahren. Unter den fünf Büchern, aus denen gelesen wurde, fanden sich auch welche, die für Kinder geeignet sind. Einige von ihnen ließen sich auf die Herausforderung ein.

ba

CDU, SPD und Grüne haben im Landtag in Hannover einen Antrag verabschiedet, in dem sie die Continental AG auffordern, in Gifhorn auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Das Unternehmen will am Standort 680 Stellen streichen (AZ berichtete). Die IG Metall sieht einen der Gründe in der starken Mitbestimmung durch die Mitarbeiter in Gifhorn.

19.07.2015

Ab kommenden Mittwoch, 22. Juli, wird die Erixx-Bahnstrecke Uelzen–Braunschweig wegen Brückenbauarbeiten zwischen Gifhorn und Gifhorn Stadt für sechs Wochen bis Donnerstag, 3. September, gesperrt. In dieser Zeit ist ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Busse fahren zwischen Gifhorn und Gifhorn Stadt nach einem gesondertem Fahrplan.

19.07.2015

Gifhorn. Für 88 gastgewerbliche Auszubildende der Berufe Köche, Hotelfachleute, Restaurantfachleute, Fachkäfte im Gastgewerbe und für Systemgastronomie standen jetzt in den Räumen der BBS I in Gifhorn die praktischen Abschlussprüfungen auf dem Programm.

18.07.2015
Anzeige