Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Forderung: Tempo 70 in beide Richtungen
Gifhorn Gifhorn Stadt Forderung: Tempo 70 in beide Richtungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 26.10.2014
Gefährlich: Die Abzweigung von der B 188 nach Triangel ist bei Neuhaus hoch frequentiert. Hermann Brandes fordert deshalb auch Tempo 70 in Richtung Gifhorn. Quelle: Peter Chavier
Anzeige
Westerbeck

„In der Vergangenheit habe ich wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass im Kreuzungsbereich am Gasthof Neuhaus auf beiden Seiten Tempobegrenzung 70 gelten sollte“, sagt Hermann Brandes.

Er nimmt einen Unfall, der dort am vergangenen Sonntag passierte, zum Anlass, diese Forderung zu unterstreichen. „Bisher gilt Tempo 70 leider nur für den Verkehr aus Gifhorn Richtung Wolfsburg“, bedauert Brandes. Der direkter Anlieger weist auf die veränderte Situation hin, die durch die neuen Baugebiete in Triangel entstanden ist. „Es gibt je wesentlich mehr Abbiegeverkehr von Wolfsburg kommend in Richtung Triangel“, so Brandes. Ein weiteres Argument: Fast täglich gebe es auf Grund von hohen Verkehrsaufkommen an der Dragen-Kreuzung Staus, die von dort bis über Neuhaus hinaus Richtung Wolfsburg reichen. Die Folge: Insider biegen in Neuhaus Richtung Triangel ab und nutzen die Schleichwege zur Dragen-Kreuzung.

Bei allen Abbiegevorgängen der Fahrzeuge, aus Wolfsburg kommen, hat Brandes beobachtet , dass im Tempo-100-Bereich kurz vor dem Abbiegen, stark abgebremst werde. Das gelte auch für Busse der VLG-Linie 170, die an der Haltestelle in Neuhaus Fahrgäste aufnehmen wollen. „Gerade im Zeitraum Oktober bis März sind die Fahrgäste aufgrund der Dunkelheit und der extrem schlechten Ausleuchtung der Haltestelle oft erst viel zu spät zu erkennen. Ein Auffahrunfall auf einen VLG-Bus ist auch hier nur eine Frage der Zeit“, so Brandes.

Um so wichtiger sei es, dass hier die bestehende Regelung mit Tempo 70 auf nur einer Seite überdacht und geändert werden müsse, meint Brandes.

cha

Müden. Zum Thema Windkraft pfeift offenbar eine frische Brise durch Müden. „Noch wird in den Ortsteilen nur gemunkelt“, sagt Einwohner Rainer Rinke. Er befürchtet „Geheimniskrämerei“ und geht davon aus, dass interfraktionelle Gespräche geführt wurden, deren Ergebnisse jedoch „nicht veröffentlicht und vertraulich behandelt werden“.

26.10.2014

Ribbesbüttel. Ein Lattenzaunfest? Die Ribbesbütteler Grundschule feierte am Donnerstagnachmittag ein Lattenzaunfest. Klar, weil die 26 Kinder der Kreativ-AG einen Lattenzaun enthüllten.

23.10.2014

Samtgemeinde Wesendorf. Die Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Braunschweig über den Wahleinspruch der SPD dürfte noch etwas auf sich warten lassen.

23.10.2014
Anzeige