Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Förster: Lieber nicht den Wald betreten
Gifhorn Gifhorn Stadt Förster: Lieber nicht den Wald betreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 11.10.2017
Das Aufräumen in den Wäldern wird noch dauern: Die Förster warnen Spaziergänger vor dem Betreten des Waldes. Nicht alle angeknacksten Bäume sind auch schon umgefallen.  Quelle: Lea Rebuschat
Anzeige
Gifhorn

 „Es wird auf vielen Flächen gearbeitet, und wir erleben immer wieder, dass Leute die Absperrungen ignorieren“, sagt Eckard Klasen, Leiter des Forstamts Südostheide. Spaziergänger wanderten direkt neben arbeitenden Großgeräten vorbei. Das sei lebensgefährlich. „Da fliegen Äste durch die Luft.“

Generell wäre es Klasen lieber, die Leute würden die Wälder vorübergehend meiden. Viele Bäume seien angeknackst, so dass sie bei nächsten Böen fallen könnten. „Es stehen immer noch Bäume schräg, Kronen hängen herunter.“

Vor allem der Südkreis sei von Xavier betroffen. Der habe übrigens gewütet, als seine Leute gerade damit fertig waren, die Trümmer vom Sturm am 22. Juni aufzuräumen. 20.000 Festmeter seien an jenem Sommertag in den vom Forstamt bewirtschafteten privaten Waldflächen im Kreis Gifhorn gefallen. Jetzt seien es nochmal etwa 10.000 Festmeter. „Ich habe noch nicht von allen Kollegen Einschätzungen.“ Zum Vergleich: Kyrill vor zehn Jahren habe mehr als 30.000 Festmeter gekostet, die Orkane 2015 sogar mehr als 60.000.

Die Entwicklung bereitet Klasen große Sorgen. „Wir haben zunehmend Sommerstürme.“ Das treffe die Bäume ausgerechnet dann, wenn sie Laub tragen und somit die „Segel“ aufgespannt hätten. Für Klasen steht der Klimawandel als Ursache der zunehmenden Häufung solcher Wetterextreme fest.

Von Dirk Reitmeister

Es ging Richtung Osten: Zum zweiten Mal innerhalb von zehn Jahren unternahmen die Landfrauen des Kreisverbandes unter Leitung von Margit Wende eine Reise nach St. Petersburg. Gestartet wurde in Travemünde – mit dem Schiff „Peter Pan“ wurde zuerst Trelleborg in Schweden angesteuert.

11.10.2017
Gifhorn Stadt Vorträge und gemeinsamer Gesang - 180 Landfrauen feiern Erntedank in Gifhorn

Mit der Ernte ist es nicht so toll, ganz anders sieht es mit dem Erntedankfest der Landfrauen Gifhorn und Umgebung am Dienstagabend aus: Die Veranstaltung im Brauhaus zieht anscheinend immer mehr Besucherinnen an.

11.10.2017
Gifhorn Stadt Nachfolge-Lösung soll bis Weihnachten gefunden werden - Gifhorn: La Bowla bleibt vorerst geschlossen

Gäste des La Bowla stehen derzeit vor verschlossenen Türen. Das vor sieben Jahren eröffnete Bowlingcenter, zu dem auch elf Hotelzimmer und ein Restaurant gehören, öffnet laut Gastronomie-Leiter Michael Böhme derzeit aus „betrieblichen Gründen“ nicht. Bis Weihnachten soll eine Lösung gefunden werden, um das La Bowla weiter zu führen.

13.10.2017
Anzeige