Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Flüchtlings-Betreuung: Ideen gesucht
Gifhorn Gifhorn Stadt Flüchtlings-Betreuung: Ideen gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 08.05.2015
Willkommenskultur: Eine Resolution dazu verabschiedete gestern der Gifhorner Kreistag. Eine Arbeitsgruppe soll Ideen zur Umsetzung liefern. Quelle: Hilke Kottlick (Archiv)
Anzeige

Wie groß und mit welchem Mobiliar ausgestattet müssen die Zimmer sein? Wie kommen Flüchtlinge zu täglichen Besorgungen? Was ist zur sozialen Betreuung nötig? Das und mehr soll die neue Arbeitsgruppe besprechen, um die Resolution „Gifhorn: Ein Landkreis des Willkommens und des Miteinanders“ in die Praxis umzusetzen. Als Ziel wird darin auch genannt, dass Flüchtlinge dauerhaft dezentral untergebracht werden sollen.

Gleichzeitig fordert der Landkreis alle politischen Ebenen dazu auf, dafür zu sorgen, dass die Kommunen auch in die Lage versetzt werden, den Menschen zu helfen. „Ich finde es unverständlich, dass die Kommunen beim Flüchtlingsgipfel heute in Berlin nicht vertreten sind“, so Rolf Schliephacke, der den Antrag der Gruppe SPD/Grüne/Piraten/Linke einbrachte. „Sie haben doch die Unterbringung zu leisten.“

Werner Warnecke (CDU) mahnte, dass darüber hinaus die Verfahren beschleunigt werden müssten - gerade bei jenen Asylsuchenden, bei denen erkennbar sei, dass ihnen kein dauerhafter Aufenthalt gewährt würde. Damit spielte er auf die Menschen aus den inzwischen als sichere Drittstaaten klassifizierten Balkanstaaten an, die in Niedersachsen hauptsächlich dem Kreis Gifhorn zugeordnet werden. Laut Kreisverwaltung liegt die Anerkennungsquote bei der Gruppe bei unter einem Prozent.

rtm

Gifhorn. Nachdem heute Sachverständige das Haus in der Beethovenstraße begutachtet haben, geht die Polizei von einem technischen Defekt im Dachgeschoß des Hauses aus.

08.05.2015

Der Streik der Lokführer verlangt den Bahnkunden auch im Kreis viel Geduld ab. Doch die kommt immer mehr an ihre Grenzen. Viele Bahnnutzer sehen die Schuld für den Konflikt bei der Gewerkschaft der Lokomotivführer GdL.

08.05.2015

Ende April fanden Kinder einen menschlichen Schädel in der Nähe des Sauteiches in der Gemarkung Meine-Grassel. Bei den anschließend durchgeführten Suchmaßnahmen konnten weitere Leichtenteile gefunden werden.

08.05.2015
Anzeige