Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge: Politik erarbeitet Forderungskatalog

Gifhorn Flüchtlinge: Politik erarbeitet Forderungskatalog

Gifhorn. 1050 Flüchtlinge leben bereits im Landkreis, weitere 1350 sollen laut Landrat Dr. Andreas Ebel bis Jahresende hinzukommen. Bei der Bewältigung der damit verbundenen Aufgaben setzt der Kreis auf Hilfe von Bund und Land. Gemeinsam mit den Hauptverwaltungsbeamten aus den zehn Gebietseinheiten wurde gestern ein Forderungskatalog erarbeitet.

Voriger Artikel
Schulbus-Ärger: Nun schaltet sich der Landrat ein
Nächster Artikel
Unternehmen gehen in soziale Einrichtungen

"Gifhorner Appell": Der Kreis hat einen Forderungskatalog an die Adresse von Bund und Land erarbeitet, um die Flüchtlingsproblematik bewältigen zu können.

Quelle: Photowerk (sp)

Mit dabei waren auch die Bundestagsabgeordneten Hubertus Heil (SPD) und Ingrid Pahlmann (CDU).

Mit dem „Gifhorner Appell“ bezieht der Kreis vor der Sitzung der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin am 24. September in Berlin Position. So wird unter anderem ein beschleunigter Ausbau menschenwürdiger Erstaufnahmeeinrichtungen, die bessere Unterstützung der Kommunen und eine verbesserte Integration für Flüchtlinge mit Bleibeperspektive gefordert.

Auch der konsequente Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Schutz vor rechtem Terror ist ein Punkt in dem Papier. Dem Landrat ist ebenfalls wichtig: die Beschleunigung der Asylverfahren einschließlich Rückführung. „Bis vor kurzem stammten mehr als 80 Prozent der Flüchtlinge im Kreis aus sicheren Drittstaaten des Westbalkans“, so Ebel.

Um die Flüchtlinge unterbringen zu können, prüfe der Kreis verschiedene Optionen und führe Gespräche. Ob die ehemalige Kaserne in Wesendorf dabei ist, ließ die Runde offen. Dringend gesucht würden Mietwohnungen.

Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich forderte rasches Handeln: „Unsere Schulen sind am Limit, die Lehrer können nicht mehr.“

Mit Letzterem beschäftigte sich gestern auch der Kreis-Schulausschuss. Karsten Kreutzberg von der Kreisverwaltung informierte über eine geplante dreimonatige Aussetzung der Schulpflicht für Flüchtlingskinder, um sie in dieser Zeit besser sprachlich zu fördern. Kreis und Stadtverwaltung prüften gemeinsam.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr