Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge: Kreis belegt im März erste Turnhalle

Landkreis Gifhorn Flüchtlinge: Kreis belegt im März erste Turnhalle

Der Zustrom von Flüchtlingen reißt nicht ab - und führt dazu, dass der Kreis im März erstmals eine Turnhalle belegen muss. Betroffen sei das Philipp-Melanchthon-Gymnasium in Meine, so Landrat Dr. Andreas Ebel.

Voriger Artikel
Bauarbeiten: Ampel an der Celler Straße
Nächster Artikel
Infoabend: Hunderte Bürger im Ratssaal dabei

Immer mehr Flüchtlinge: Erstmals nutzt der Kreis eine Turnhalle als Unterkunft. Betroffen ist bereits im März das Philipp-Melanchthon-Gymnasium in Meine.

Quelle: Britta Schulze (Archiv)

Sollten die Gebietseinheiten keine freien Unterbringungsplätze melden, könne die Belegung weiterer Turnhallen nicht ausgeschlossen werden. Darum plane der Kreis vorsorglich die Belegung von Turnhallen kreiseigener Schulen.

600 Flüchtlinge befinden sich im Landesaufnahmelager Ehra, 1274 Flüchtlinge - darunter lediglich 154 Syrer - leben darüber hinaus im Landkreis Gifhorn, weitere 1900 Asylbewerber muss der Kreis bis Ende März unterbringen. Pro Woche kämen knapp 100 Personen in den Landkreis, ergänzte Erste Kreisrätin Evelin Wißmann. Zum jetzigen Zeitpunkt stehen bis März noch 500 freie Unterbringungsplätze zur Verfügung - doch es wird eng.

Der Kreis verfüge zum jetzigen Zeitpunkt selbst nicht über Grundstücke, auf denen eine Flüchtlingsunterkunft gebaut werden könne. Es gebe jedoch Gespräche mit Investoren in den einzelnen Gebietseinheit.

ust

AZ-INFO: Statistik

1900 weitere Flüchtlinge kommen bis Ende März in den Kreis. „Die Verteilungsgerechtigkeit muss gewährleistet sein“, verweist Landrat Dr. Andreas Ebel auf Quoten für die Gebietseinheiten. Folgende Aufnahme-Zahlen (bis Ende März) nannte Erste Kreisrätin Evelin Wißmann:

Stadt Gifhorn: (361 Flüchtlinge/70 sind bereits im Übernachtungsheim Kiebitzweg untergebracht)

Samtgemeinde Brome: 128 Flüchtlinge

Samtgemeinde Boldecker Land: 174 Flüchtlingen (bisher lediglich 18 Flüchtlinge untergebracht)

Samtgemeinde Meinersen: eine Restquote von 300 Flüchtlingen ist zu erfüllen.

Samtgemeinde Isenbüttel: 226 Flüchtlinge

Samtgemeinde Wesendorf: 205 Flüchtlinge

Samtgemeinde Papenteich: 400 Flüchtlinge

Gemeinde Sassenburg: 187 Flüchtlinge

Samtgemeinde Hankensbüttel: 80 Flüchtlinge

Stadt Wittingen: 142 Flüchtlinge

Mögliche Option für eine weitere Unterkunft in Gifhorn: Das ab Sommer leer stehende IGS-Gebäude an der Adenauer-Straße.

„Wir erhalten auch Angebote, die geprüft werden müssen“, Wißmann, die als Beispiel die Tennishalle in Grußendorf nannte.

„Viele Anbieter sind jedoch goldgräbermäßig unterwegs“, stellte Wißmann klar, dass der Kreis für Wohnraum zwischen 6,50 und 6,80 Euro pro Quadratmeter zahle. „Zäh“ nannte sie die Verhandlungen mit dem Chef des Campus Wesendorf, der anfänglich 18 Euro verlangt habe.

  • Dieser Text wurde aktualisiert - die Landkreisverwaltung hat einen Tag nach dieser Veranstaltung klargestellt, dass nicht die Tennishalle in Westerbeck als Unterkunft im Gespräch sei, sondern die in Grußendorf.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr