Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Flüchtlinge: Furcht und Fakten
Gifhorn Gifhorn Stadt Flüchtlinge: Furcht und Fakten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.02.2016
„Gifhorn ist der sicherste Landkreis“: Die Polizei muss gar nicht so oft die Handschellen zücken, wie manch einer glauben mag. Quelle: Archiv
Anzeige

Im September 2014 verzeichnete die Polizei laut Feistel 739 Straftaten im Kreis, ein Jahr später waren es 716. Im Oktober sank die Zahl von 796 in 2014 auf 715. Von September bis Januar habe es 3358 Straftaten gegeben, der Anteil von Flüchtlingen unter den Beschuldigten liege bei 2,3 Prozent. Feistel warnte davor, allem zu glauben, was im Internet kursiere. „Die Kriminalität geht zurück. Gifhorn ist der sicherste Landkreis im Bereich der Polizeidirektion Braunschweig.“

Viele Bedenken von Anwohnern drehten sich um das Unsicherheitsgefühl. Wie gewährleiste die Stadt, dass Kinder aus der BGS-Siedlung sicher zum Kindergarten auf dem ehemaligen Bundespolizeigelände kommen, wenn nebenan Flüchtlinge sind? Seit November seien Flüchtlinge an der Bleiche untergebracht, in vergleichbarer Entfernung zum Kindergarten, so Bürgermeister Matthias Nerlich. Ihm seien dort auch keine Probleme bekannt. Er rief auf, den Neuankömmlingen eine Chance zu geben. Martin Wrasmann von der St. Altfrid-Gemeinde, die Kindergarten, Krippe und Hort betreibt, sieht andere Gefahren: „Durch Autofahrer, die mit hoher Geschwindigkeit dran vorbei fahren.“

Laut Erster Stadträtin Kerstin Meyer, bei der Stadt zuständig für die Flüchtlinge, erwartet die Stadt viele allein reisende junge Männer unter den Flüchtlingen. Das Gefahrenpotenzial dieser Gruppe verglich unter anderem Feistel mit dem junger deutscher Männer: „Waren Sie schon einmal in einem Stadion?“

rtm

Gifhorn. Die Tradition des Schattentheaters neu interpretiert: Die Show Amazing Shadows riss das Publikum am Donnerstagabend in der nahezu ausverkauften Gifhorner Stadthalle mit, lud zum Träumen und Klatschen, zum Nachdenken und Lachen ein.

12.02.2016

Landkreis Gifhorn. Ein 38-jähriger Wesendorfer, der vermutlich seit längerer Zeit Handel mit illegalen Drogen betreibt, wurde am Mittwochnachmittag von Fahndern der Polizeiinspektion Gifhorn überführt.

12.02.2016

Kästorf. Die Wolfsburger Volkswagen-Mitarbeiter haben 13.000 Euro an die Diakonischen Heime Kästorf gespendet. Die Belegschaftsspende machte die Anschaffung eines neuen VW Polo mit vier Türen möglich, der nun einen Lupo-Zweitürer ablöst - nach fast zehn Dienstjahren und mehr als 158.000 Kilometern.

12.02.2016
Anzeige