Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Flüchtlinge: 830 Wohnungen werden benötigt
Gifhorn Gifhorn Stadt Flüchtlinge: 830 Wohnungen werden benötigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 30.10.2015
Gifhorn soll mehr bauen: Eine Studie kommt zu dem Schluss, dass Gifhorn für die ankommenden Flüchtlinge 830 zusätzliche Wohnungen benötigt. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

Nach Berechnungen der Wissenschaftler steigt der Gesamt-Wohnungsbedarf auf 1390 Wohnungen. Im Schnitt wurden in den vergangenen Jahren allerdings nur 570 Wohnungen pro Jahr fertiggestellt. Viel mehr neu bauen und Leerstände sanieren: „Um eine handfeste Wohnungskrise zu vermeiden, muss dringend neuer Wohnraum her. Immerhin braucht der Landkreis Gifhorn in diesem Jahr 2,4 Mal so viele Wohnungen wie bislang jährlich überhaupt neu gebaut wurden“, erläutert Pestel-Institutsleiter Matthias Günther.

Dabei gehe es nicht nur um Flüchtlinge allein. Generell fehle bezahlbarer Wohnraum. „Vor allem aber Sozialwohnungen. Also vier Wände für die Menschen, die sich teure Wohnungen in der Regel nicht leisten können: Rentner, Alleinerziehende, junge Menschen in der Ausbildung, einkommensschwache Haushalte und eben auch Flüchtlinge“, sagt Günther, der vor sozialen Spannungen warnt.

Das Pestel-Institut schlägt zinslose Darlehen und Investitionszulagen für genossenschaftliche und kommunale Wohnungsunternehmen sowie steuerliche Anreize für private Investoren vor.

Die vom Bund jetzt zur Verfügung gestellten 500 Millionen Euro langten nicht und würden den Landkreis Gifhorn nicht erreichen. Günther fordert deshalb auch vom Bund mehr Geld.

rtm

Weil er eine geliehene Summe von mehr als 5000 Euro nicht zurück gezahlt hat, wurde ein Lachendorfer (47) jetzt vom Strafrichter des Amtsgerichts Gifhorn wegen Betruges in zwei Fällen verurteilt. Neben einer Haftstrafe von fünf Monaten auf Bewährung muss der VW-Arbeiter den Schaden wieder gut machen und eine Zahlung von 4000 Euro leisten.

30.10.2015

Eine Spende in Höhe von 1500 Euro übergaben jetzt IG Metaller von Volkswagen an den Heilpädagogischen Kindergarten Regenbogen in Gifhorn. Den Scheck überreichten VW-Betriebsrat Dirk Wagner und die Vertrauensleute Waldemar Schaaf, Carolin Degethoff und Maria Cirousse.

27.10.2015

Neubokel. Einen gemütlichen Nachmittag erlebten am Montag 50 Neubokler und Wilscher beim Zwei-Dörfer-Treffen, diesmal in Neubokel. Dabei erlebten sie eine Premiere: Die Traditionsveranstaltung fand zum ersten Mal im Landcafé statt.

27.10.2015
Anzeige