Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Findling bleibt groß und stark
Gifhorn Gifhorn Stadt Findling bleibt groß und stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 14.08.2014
Der Sensationsfindling aus Gifhorn bleibt in einem Stück: Per Gesetz gilt der Stein als Naturdenkmal und darf zum Abtransport nicht zertrümmert werden. Quelle: Canidar
Anzeige
Gifhorn

„Wir wollten eigentlich Ende der Woche die Sohle frei haben“, sagt Projektleiter Ralph Geisler von der Baufirma Mennenga. Doch nun liegt der tonnenschwere Findling dort - und muss erst einmal komplett freigeschaufelt werden, um seine Masse endgültig einschätzen zu können. Allein das wird wohl bis Freitag dauern, sagt auch Heinz Gabriel, der Kreisbeauftragte für Archäologie.

Erst dann werde eine Einschätzung möglich sein, welche Geräte nötig sind, um ihn in einem Stück abzutransportieren. Dazu werde auch die Untere Naturschutzbehörde vor Ort mitarbeiten. Eines steht für Geisler schon fest: „Der Aufwand ist nicht zu unterschätzen.“ Er gehe aber davon aus, dass die Firma nicht auf den Kosten sitzen bleibe.

Gleichwohl sieht Gabriel den Schutz des Steins als Glücksfall. „Es wäre schade drum.“ Immerhin schlage der Findling schon jetzt hohe Wellen. „Ich hatte etliche Anrufe, und zwei Geologen waren schon vor Ort.“ Das Interesse sei groß.

Und so sieht Heinz Gabriel die Zukunft des Findlings als Blickfang und damit Werbeträger für die Stadt in Gifhorn. „Er sollte vor Ort bleiben, zumindest in der Stadt.“ Denkbar wären für den Archäologen Flächen an der Lüneburger Straße vor den künftigen Stadtvillen - eben nahe seines Fundorts - oder an der Christinenstift-Kreuzung.

rtm

Jembke. Die Werksferien bei Volkswagen werden auch in Jembke für Straßenbauarbeiten genutzt: Am östlichen Ortseingang von Hoitlingen her entsteht eine Fahrbahnverschwenkung zur Verkehrsberuhigung.

14.08.2014

Isenbüttel. Premiere am Tankumsee: Am heutigen Montag stand zum ersten Mal das DRK-Blutspendemobil an der Seekate. Die Resonanz war etwas verhalten, aber wer kam, war begeistert.

11.08.2014

Müden. Vor einem Jahr gab es am Müdener Kubus die erst Open-Air-Rocknacht. Die fand so großen Anklang, dass es jetzt eine Wiederholung geben sollte. „Doch die Wetterprognose sagte Unwetter voraus, so dass wir das Konzert kurzerhand in die Halle verlegt haben“, informierte Kubus-Chef André Kube. Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch.

11.08.2014
Anzeige