Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Finanzspritze bei Kampfmittel-Suche

Gifhorn Finanzspritze bei Kampfmittel-Suche

Gifhorn. Mehr als 60 Handgranaten aus dem Zweiten Weltkrieg wurden 2014 auf einem Grundstück in der Allerstraße gefunden. Für die Sondierung durch eine Fachfirma musste der Grundstückseigentümer tief in die Tasche greifen. Zukünftig will die Politik über eine finanzielle Unterstützung von Privatleuten bei der Nachsuche von Kampfmitteln entscheiden - falls die Kosten über 5000 Euro liegen.

Voriger Artikel
Lotto-Glückspilz räumt zwei Millionen Euro ab
Nächster Artikel
Happy End: Familien betreuen nun Kater Flecki

Kampfmittel-Funde aus dem Zweiten Weltkrieg im Gifhorner Stadtgebiet: Bei der Sondierung können Grundstückseigentümer zukünftig auf finanzielle Unterstützung der Stadt hoffen.

Im Ausschuss für Feuerwehren, Verkehr und öffentliche Ordnung, der sich gestern auf Grund eines SPD-Antrages aus dem Sommer 2014 (AZ berichtete) noch einmal mit der Thematik befasste, machte die Verwaltung jedoch auch deutlich, dass eine flächendeckende Luftbilder-Auswertung für das gesamte Stadtgebiet Gifhorn derzeit vom Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen nicht leistbar sei.

Die Ausschuss-Mitglieder waren sich jedoch einig: Bei der Erschließung neuer Baugebiete, Bau- und Sanierungsarbeiten auf Grundstücken der Stadt Gifhorn in besonders gefährdeten Gebieten (wie Bahnstrecken, Bahnhöfen oder Brücken, die bereits bis zum Jahr 1945 existierten) solle die Stadt zukünftig das Landesamt zur Luftbilder-Auswertung auffordern.

Gleiches müsse gelten, wenn entsprechende Zeitzeugenberichte vorliegen, gab der Fachausschuss grünes Licht für eine entsprechende Beschlussempfehlung der Verwaltung. Zuvor hatten Jürgen Beckmann (SPD), Karl-Heinz Kürger (CDU) und Rüdiger Wockenfuß (Grüne) die Vorarbeit der Verwaltung gelobt. Ein „Leifaden“ sei auf den Weg gebracht worden.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr