Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Feuerwehren: Land investiert in Ausbildung
Gifhorn Gifhorn Stadt Feuerwehren: Land investiert in Ausbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 10.11.2015
Frohe Kunde für die Feuerwehr: Das Land Niedersachsen investiert kräftig in die Ausbildung der Aktiven. Quelle: Archiv

„In den vergangenen Jahren gab es teilweise personelle Engpässe an der NABK“, begründet Landtagsabgeordneter Detlef Tanke (SPD) einen entsprechenden Antrag, den die SPD-Landtagsfraktion gemeinsam mit den Grünen vorlege.

Das Ziel: Die zukünftige Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrleute in Niedersachsen sicherstellen.

„Zusätzlich zu der personellen Situation werden wir auch die räumliche Situation der NABK mit einem Investitionsvolumen von 90 Millionen Euro entscheidend verbessern“, berichtet Tanke. Es sei geplant, das Bildungs- und Trainingszentrum in Celle-Scheuen bis 2020 im ersten Bauabschnitt fertig zu stellen.

„Ich freue mich, dass wir in Zukunft mit der Ausbildung von Nachwuchs und die Weiterbildung von alten Hasen unsere Feuerwehren noch besser auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten können“, ist Tanke zufrieden mit dem Ergebnis.

ust

Gifhorn. Orgelmusik und Texte zu 70 Jahren Kriegsende gab es am Sonntag in der Gifhorner St. Nicolaikirche zu hören. Der ehemalige Kreiskantor David Menge saß an der Orgel.

10.11.2015

Der Naturschutz steht im Mittelpunkt einer der Arbeitsgemeinschaften des Ganztagsangebots der Michael-Ende-Schule. Und die Nabu-AG startete gestern eine besondere Aktion im Rahmen der Naturschutzwoche der Umweltschutzorganisation. Zehn Kinder begannen mit dem Bau von Hochbeeten für das Schulgelände.

10.11.2015

Nur wenig Mängel an Gifhorns Fahrzeugen: Über 71 Prozent aller Autos, die im vergangenen Jahr an der TÜV-Station im Heidland die Hauptuntersuchung absolvierten, bekamen sofort eine neue Plakette mit zwei Jahren Gültigkeit. Bei mehr als 55 Prozent fanden sich sogar gar keine Mängel.

09.11.2015