Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Feuerwehr und DRK versorgen 330 ICE-Reisende
Gifhorn Gifhorn Stadt Feuerwehr und DRK versorgen 330 ICE-Reisende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 06.10.2017
In Meinersen gestrandet: Im Kulturzentrum versorgten Feuerwehr und DRK Fahrgäste und Bahnmitarbeiter aus einem ICE. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Ohof

Eine 51-jährige Rollstuhlfahrerin aus Berlin ist die letzte Passagierin, die den ICE verlässt. Der Zug ist länger als der Bahnsteig in Ohof, und ausgerechnet ihr Abteil im Abseits. „Ich war hier eingesperrt.“ Denn ihr Elektro-Rolli passt nicht durch den Gang. Ein Fall für die Feuerwehr, die insgesamt zwei mehr als 100 Kilogramm schwere Elektro-Rollstühle aus dem ICE holen muss. Dabei kommt auch eine Rettungsplattform zum Einsatz.

Sieben Stunden harrte die 51-Jährige aus. „Kein Strom, keine warmen Getränke.“ Drei Kilometer weiter im Kulturzentrum Meinersen sieht es Hendrik Müller, der heim nach Emden will, gelassen. „Getränke gab es umsonst. Das Personal war nett. Alles entspannt.“ Sein Vater Helmut lobt den Einsatz von Feuerwehr – deren zehn Mannschaftstransporter waren die Shuttlebusse – und DRK. „Super toll gemacht.“ Sie haben ein Hotel in Hannover gebucht, jetzt hoffen sie auf eine Weiterreise. Die Chancen stehen nicht schlecht, alle Nase lang fahren am Kulturzentrum Taxen vor. Darauf hat sich Ramona Werner aus Rheinberg nicht verlassen, sondern mit der Heimat telefoniert. „Mich holt ein Bekannter ab.“ Betroffene berichten auch, dass die Informationen vom Bahnpersonal eher überschaubar sind – wahrscheinlich wegen deren eigener Ratlosigkeit. Laut Feuerwehr-Sprecher Carsten Schaffhauser hätten die Zugpassagiere zuerst von der Feuerwehr gehört, wie es mit ihnen weitergehe.

Währenddessen versorgen rund 30 Mitglieder der DRK-Bereitschaften Nord und Süd die Reisenden mit Würstchen, Käsestullen, Obst, Tee und Kaffee. „Wir sind auch auf besondere Wünsche eingegangen“, sagt stellvertretende Gruppenleiterin Iris Faßbender-Kleiß vom DRK. Mitgeholfen hätten Fleischer, Bäcker und Supermarkt von nebenan. Feuerwehrleute holen von daheim Spielsachen und Kuscheltiere der eigenen Kinder zum Zeitvertreib für jene aus dem Zug.

Übernachten muss im Kulturzentrum niemand. Laut Polizeisprecher Thomas Reuter fahren gegen 1.30 Uhr die letzten Gestrandeten mit Taxen und Reisebussen weiter.

330 ICE-Reisende strandeten am Donnerstagabend in Ohof und wurden im Kulturzentrum Meinersen versorgt. Auch darüber hinaus war der Landkreis Gifhorn am Freitag mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Von Dirk Reitmeister

Gifhorn Stadt Viel Schaden, keine Beute - Einbruch in Berufsschule

Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht zum Donnerstag in die Berufsbildende Schule (BBS) 1 am Alten Postweg in Gifhorn ein. Sie richten beträchtlichen Schaden an, machten aber keine Beute.

06.10.2017
Gifhorn Stadt Sturmtief wütet im Landkreis - Sturmtief: 350 ICE-Passagiere evakuiert

Landkreis Gifhorn. Mit voller Wucht fegte am Donnerstag Sturmtief Xavier durch den Landkreis Gifhorn. Rettungskräfte hatten bis in die späte Nacht alle Hände voll zu tun. In Meinersen musste sogar ein ICE mit 350 Passagieren evakuiert werden.

Gifhorn Stadt Erfolg für Polizei - Geldbörsen-Dieb gefasst

Beim Abheben von Geld in der Filiale der Deutschen Bank im Gifhorner Steinweg entriss Ende September ein 22-Jähriger einem 29-Jährigen die Geldbörse. Nun konnte die Polizei den Tatverdächtigen ermitteln.

Anzeige