Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Feuerwehr: Werkstatt wird mit Verspätung fertig
Gifhorn Gifhorn Stadt Feuerwehr: Werkstatt wird mit Verspätung fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 30.01.2016
Bald fertig, wenn auch mit Verspätung: Nach Ostern soll die neue Werkstatt mit Waschhalle der Gifhorner Feuerwehr in Betrieb gehen. Quelle: Photowerk (cc)
Anzeige

Die Auftragsbücher sind voll, die Handwerker kommen mit dem Abarbeiten nicht hinterher: Damit begründet Fachbereichsleiter Karsten Moritz die Verzögerungen. Aber nun: In diesen Tagen sollen die Fliesenleger fertig werden und die Installateure kommen, sagt Moritz. Elektro- und Heizungsanlage müssen jetzt eingebaut werden. Das Gebäude soll Mitte Februar fertig sein.

„Dann fehlt noch die Ausstattung der Werkstatt“, ergänzt Moritz. Deshalb soll die offizielle Eröffnung nach Ostern erfolgen. „Ein genauer Termin wird aber noch abgestimmt.“

700.000 Euro Baukosten hat die Stadt für die neue Werkstatt mit Waschhalle eingeplant. Der Kostenrahmen dürfte laut Moritz gehalten werden. „Die Schlussrechnung kommt erst noch. Die Prognosen sagen aber, dass wir sogar noch etwas Luft haben.“ Die neue Werkstatt war nötig geworden, weil die modernen Fahrzeuge für die alte zu hoch und zu breit waren.

rtm

Gifhorn. Immer mehr Asylbewerber verlassen den Landkreis Gifhorn - sowohl freiwillig, als auch unfreiwillig. Das geht aus den aktuellen Zahlen der Kreisverwaltung vor.

02.02.2016

Gifhorn. Jetzt heißt es Daumen drücken für Anwohner und Autofahrer in Gifhorn, dass der Winter nicht mehr zurück kehrt: Denn dann könnte die erste Brückenhälfte der B 4 über die Celler Straße Mitte April frei gegeben werden.

29.01.2016

Kästorf. Er ist ein Mann, der sich seit Jahren für die Schwachen in der Gesellschaft stark macht: Für sein soziales Engagement in Stadt und Landkreis Gifhorn zeichnete die Diakonie beim gestrigen Neujahrsempfang Altfrid-Pastoralreferent Martin Wrasmann mit dem Kästorfer Baustein aus.

29.01.2016
Anzeige