Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Feuerwehr: VLG-Linienbusse rühren die Werbetrommel
Gifhorn Gifhorn Stadt Feuerwehr: VLG-Linienbusse rühren die Werbetrommel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 18.03.2014
VLG-Busse umgestaltet: Die Feuerwehr will neue Mitglieder werben. Quelle: Photowerk (mpu)
Anzeige

„Insbesondere tagsüber benötigen wir mehr Einsatzkräfte“, weiß Gifhorns Stadtbrandmeister Matthias Küllmer, der mit seinem Stellvertreter Uwe Reuß anerkennende Worte für die neue Werbeaktion fand. Derzeit engagieren sich im Stadtgebiet 330 Aktive für den Brandschutz. 150 Jugendliche werden in den Ortswehren zu Feuerwehrleuten ausgebildet.

„Eine tolle Idee, um Interesse für die Arbeit der Feuerwehren zu wecken – wir unterstützen das Projekt gern“, steht Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich hinter der Werbeaktion. „Wir stellen für Beklebung eines Busses 2000 Euro bereit“, ergänzt Ordnungsamtschefin Elke Rohrbeck. Die Kosten für das Bekleben und die Beschriftung des zweiten Busses werde vom Landesfeuerwehrverband getragen.

„Die Werbeflächen auf den beiden Bussen stellen wir für zwei Jahre kostenlos bereit“, ergänzt Stefan Glinscher, stellvertretender Fahrdienstleiter der Verkehrsgesellschaft des Landkreises Gifhorn (VLG). „Unsere Busse sind dort, wo der Nachwuchs ist“, verweist Glinscher darauf, dass beide Busse im Stadt- und Kreisgebiet unterwegs seien. Sie würden insbesondere zum Schülertransport genutzt.

Weitere Infos gibt‘s auch unter www.ja-zur-feuerwehr.de.

ust

Mehr als eine Woche nach dem Überfall auf eine Prostituierte (27) in ihrem Sexmobil bei Päse, gibt die brutale Tat den Gifhorner Kripo-Ermittlern weiter Rätsel auf. Noch immer ist es nicht gelungen, die Identität der Frau zu klären. Auch vom Täter fehlt jede Spur.

20.03.2014

Brome. Die Ohre scheint für Biber kein gutes Revier zu sein: Schon wieder gibt es einen toten Biber, wie Gerd Blanke, Biber-Beauftragter des Naturschutzes Bromer Land, berichtet. In der Nähe der Biberburg zwischen Brome und Steimke, an der kürzlich Räumgut aus der Ohre gelagert worden war (AZ berichtete), wurde jetzt ein totes Tier entdeckt.

17.03.2014

Wesendorf. Seit gut drei Jahren gab es beim DRK-Ortsverein Wesendorf eine Babybotschafterin. Doch jetzt gibt es eine Pause, die für Veränderungen genutzt werden soll.

18.03.2014
Anzeige