Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Abschied leben lernen bis zum Lebensende
Gifhorn Gifhorn Stadt Abschied leben lernen bis zum Lebensende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.06.2018
20 Jahre Hospizarbeit: Vorsitzende Ewa Klamt nannte beim Festakt ein paar Etappen aus der Geschichte. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Prof. Dr. Annelie Keil hielt den Festvortrag zum Thema „Den Abschied leben lernen“, mit Gabi Baumann, Stefan Mühlstein und Petra Soffner berichteten auch drei ehrenamtliche Begleiter aus ihrer Arbeit.

Zwei Etappen aus den 20 Jahren benannte Vorsitzende Ewa Klamt explizit: die Begleitung lebensbedrohlich erkrankter Kinder und Jugendlicher seit 2008 und die Gründung des Trauercafés 2012.

Sie hielt einen ausgesprochen humorvollen und mitreißenden Festvortrag: Prol. Dr. Annelie Keil ist Sozial- und Gesundheitswissenschaftlerin. Quelle: Christina Rudert

Keil, Professorin für Sozial- und Gesundheitswissenschaften in Bremen und in der Hospizbewegung aktiv, stellte in humorvoller, lebensfroher und mitreißender Art fest, dass das ganze Leben mit Abschieden behaftet ist. „Vergänglichkeit ist allgegenwärtig“, nannte sie als Beispiel eine Trennung oder einen beruflichen Wechsel.

Und wieso wird vielen eigentlich erst am Ende des Lebens bewusst, was wichtig ist? „Das könnte man auch früher wissen.“ Das Leben stellte sie als Training für Selbstbestimmtheit dar und gab ein klares Votum gegen aktive Sterbehilfe ab, ebenso wie Landessuperintendent Dieter Rathing und Landrat Dr. Andreas Ebel.

Musikalische Begleitung: Zlatko Baban und Sohn Marko Baban gestalteten den Festakt künstlerisch. Quelle: Cagla Canidar

„Wir brauchen eine Kultur des menschenwürdigen Lebens an seinem Ende“, betonte Keil und widersetzte sich dem Perfektionswahn: „Und es ist nicht meine gymnastische Zielsetzung, mit einer Rolle vorwärts in den Sarg zu kommen.“

Rathing nannte Hospizarbeit das überzeugendste Argument gegen Sterbehilfe. „Ein würdiges Sterben ehrt das ganze Leben“, zitierte Ebel Petrarca, „wir müssen Sterben, Tod und Trauer ins Leben integrieren“.

Von Christina Rudert

„Ich will den Bezug zur Realität nicht verlieren“, versprach Hubertus Heil, SPD-Bundesminister für Arbeit und Soziales, sich wenn auch seltener, aber doch im Wahlkreis blicken zu lassen. Am Freitagabend hatte er zur Funktionärskonferenz nach Gifhorn eingeladen.

02.06.2018

Grundwasserbelastung und Grundwasserschutz waren die Themen, der Wasserverband Gifhorn hatte die Gebietskooperation Aller-Quelle zu einer Rundfahrt eingeladen. Eine Station war ein Versuchsfeld der Gaus-Lütje GBR zwischen Wasbüttel und Ohnhorst, wo es um die Steuerung der Beregnung ging.

02.06.2018

Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen bescheinigt den vier Top-Badegewässern im Kreis Gifhorn Top-Wasserqualität. Allerdings überprüft es sie längst nicht auf alle Erreger. Unter anderem multiresistente Keime werden nicht gecheckt.

04.06.2018