Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Fertig: Die Archäologen verlassen die Fläche mit Tausenden von Fundstücken
Gifhorn Gifhorn Stadt Fertig: Die Archäologen verlassen die Fläche mit Tausenden von Fundstücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 06.09.2013
4000 Quadratmeter Grabungsfläche: Die Archäologen Rolf Baalmann (v.l.), Dietmar Rathert, Heinz Gabriel und Dr. Andreas Wallbrecht beendeten gestern ihre Grabungen in Meine. Quelle: Christina Rudert
Anzeige

Vier Monate lang haben sie dort gegraben und können jetzt nachweisen, dass schon in der Steinzeit Menschen in Meine gelebt haben - vermutlich als Jäger und Sammler eher kurzfristig.

„Es ist eine Übergangsphase zwischen Jägern und Sammlern und den Sesshaften, in der wir uns hier bewegen“, sagt Kreisarchäologe Dr. Andreas Wallbrecht, Grabungsleiter Dietmar Rathert stellt fest: „Nachweise für eine Siedlung haben wir nicht gefunden.“ Die ältesten der Tausende von Fundstücken könnten von etwa 4000 vor Christus sein.

Darunter bearbeiteter Feuerstein. Heinz Gabriel und Rolf Baalmann von der archäologischen Arbeitsgemeinschaft zeigen winzige Steine, Wallbrecht erklärt: „Die sind mit Hilfe von Stein oder Geweih von Feuersteinen abgeschlagen und dann bearbeitet worden.“ Zum Beispiel zu Pfeilspitzen. Rathert zeigt eine Skizze, wie diese Pfeilspitze genutzt wurde: „Das ist ein Querschneider, um Vögel zu jagen.“ Rathert wird die Fundstücke nun in akribischer Feinarbeit auswerten.

Wallbrecht dankte in Richtung Bürgermeisterin Ines Kielhorn für die gute Zusammenarbeit, Kielhorn gab den Dank zurück. „Nach dem ersten Schrecken für die Gemeinde war es doch für alle interessant.“ Was sie besonders freute: „Ursprünglich sah es so aus, als seien hier nur Menschen durchgezogen. Aber nun steht fest: Die Gegend von Meine war auch damals schon so schön, dass sie hier zumindest vorübergehend geblieben sind.“

Nun hoffen Harald Wentzel vom Geschichts- und Heimatatverein und Kielhorn, im neuen Gemeindezentrum einige der Fundstücke zeigen zu können.

Leiferde. Klaus Jaekel schüttelt unwillig den Kopf: Am Leiferder Friedhof drücken Baumwurzeln Pflastersteine hoch, alte Grabstellen sind eingefallen, auf verwilderten Wegen wuchern Stolperfallen. Mehrfach „habe ich die Mängel aufgezeigt, aber keinen kümmert es“, schimpft der 78-Jährige, der zwei Grabstellen auf dem Friedhof pflegt.

09.09.2013

Weyhausen. Ein Vortrag übers Internet und weit und breit ist kein Computer zu sehen. Das soll funktionieren? Ja, es funktioniert. Und sogar ganz hervorragend, wie Medientrainer Moritz Becker vom Hannoveraner Verein Smiley am Donnerstagabend beim Elterninformationsabend an der Oberschule Weyhausen bewies.

06.09.2013

Gifhorn. Gestern Nachmittag wurden die Ermittler in der Wohnung eines Ortsansässigen fündig: Hinweise darauf, dass der Polizei bekannte 24-Jährige größere Menge Drogen daheim horten solle, stellten sich als wahr heraus. Bereits am Montag erwischten die Ermittler einen anderen  mutmaßlichen Dealer auf offener Straße.

06.09.2013
Anzeige