Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Faulbrut bei Bienen
Gifhorn Gifhorn Stadt Faulbrut bei Bienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 22.04.2014
Tierseuche ausgebrochen: Wegen des Ausbruchs der Amerikanischen Faulbrut gibt‘s im Kreisgebiet einen Sperrbezirk.
Anzeige

Bei dieser Erkrankung werden die Larven der Bienen infiziert und sterben ab. Daher sterben auf Dauer auch die betroffenen Bienenvölker ganz ab, da keine Brut nachwachsen kann.

In dem betroffenen Gebiet dürfen die Bienenvölker nicht mehr versetzt werden. Lebende und tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Futtervorräte dürfen nicht aus den Bienenständen herausgebracht werden. Bienen und Bienenvölker dürfen auch nicht in das Sperrgebiet hinein gebracht werden.

Alle Bienenvölker der Imker in diesem Gebiet müssen amtlich untersucht werden. Weiterhin müssen alle Imker mit Völkern in diesem Gebiet diese unter Angabe der Völkerzahl und des Standortes bei der Abteilung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Gifhorn, Schloßplatz 1, 38518 Gifhorn schriftlich oder telefonisch (Tel.: 05371/82391) melden.

Auch außerhalb des Sperrbezirks weist der Landkreis Gifhorn auf die dauerhafte Verpflichtung aller Imker durch die Verordnung für Bienenseuchen hin, dass alle Bienenstände im Landkreis erfasst werden müssen. Hierzu müssen die Imker ihre Bienenvölker unter Angabe der Zahl und des Standortes ebenfalls dem Veterinäramt des Landkreises mitteilen. Ein Verstoß gegen die Verpflichtung zur Meldung der Bienenvölker kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

Anzeige