Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Fahrtraining: „Dass der Rollstuhl sicher steht, ist das A und O“
Gifhorn Gifhorn Stadt Fahrtraining: „Dass der Rollstuhl sicher steht, ist das A und O“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.07.2016
Das A und O: Schon vor Beginn der Fahrt sind wichtige Sicherheitsaspekte zu beachten und der Rollstuhl ist gut zu sichern. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn/Wesendorf

Den Rollstuhl in den Sprinter schieben - damit ist es nicht getan. Das wissen die Fahrerinnen und Fahrer sehr wohl. Doch wie genau müssen die Gurte zum Befestigen angelegt werden? Lutz Dietrich von der Kreisverkehrswacht zeigt, wie es geht. „Die Gurte müssen möglichst einen 45-Grad-Winkel haben“, erläutert er beim Arretieren des Rollstuhls mit dem 65 Kilogramm schweren Dummy. Dann stehe der Rollstuhl bei einer Vollbremsung oder beim Ausweichen am sichersten, so der Experte.

„Dass der Rollstuhl sicher steht, ist das A und O“, sagt Fahrer Hans Seefried. Der Fahrer sehe die Kurve kommen und stelle sich mit seiner Körperspannung darauf ein. Den Rollstuhlfahrer hinten überrasche das Fahrmanöver. „Da muss der Rollstuhl fest stehen.“

Nach der Ladungs-Lektion geht es mit den sechs Fahrzeugen auf den Parcours mit den Pylonen. Slalomfahren und bremsen werden geübt. „Wohlfühlgeschwindigkeit in der ersten Runde“, sagt Dietrich an. Nach dem ersten Durchgang macht er Tempo: „Wir geben jetzt mal Gas.“

40 der 60 Mitarbeiter des Behindertenfahrdienstes absolvieren das Training an vier Übungstagen auf dem Wesendorfer Gelände, sagt Fahrer Eitel Harnack. „Es gibt einige Leute bei uns, die noch nie Rollstuhlfahrer gefahren haben. Die Kollegen müssen lernen, wie das gemacht wird.“ Und das nicht nur einmal. Burkhard Otte vom DRK: „Es ist wichtig, sie immer wieder zu schulen.“

rtm

Gifhorn. Bei 37 Grad im Schatten am Strand spazieren gehen und am nächsten Tag im Fernsehen vom Putschversuch erfahren: So hat Gifhorns Altbürgermeister Manfred Birth während seines Türkei-Urlaubes das politische Geschehen vor Ort erlebt.

19.07.2016

Kästorf. Offiziell wurde der neue Spielplatz am Flüchtlingsheim in Kästorf am Montag eröffnet. Die Kinder hatten ihn aber schon längst vorher genutzt und die Schaukel, Wippen, die Rutsche und die Sandkiste ausprobiert und für gut befunden.

19.07.2016

Sie sind zu einer gefährlichen Plagge geworden - auch in Gifhorn. „Seit Ende Mai kriechen Eichenprozessionsspinner zu Hunderten aus den Baumkronen herab“, weiß Tiefbauamtsleiter Joachim Keuch. Städtischer Bauhof und eine Spezialfirma sind im Einsatz um die Raupen mit den Gifthärchen zu beseitigen.

21.07.2016
Anzeige