Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Fahrräder für Flüchtlinge: Unterstützer gesucht
Gifhorn Gifhorn Stadt Fahrräder für Flüchtlinge: Unterstützer gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 26.01.2016
Anzeige
Gifhorn

Ausgestattet ist die Werkstatt bislang mit einer Werkbank, einem kleinen Ersatzteillager, einem Montageständer und einem Flaschenzugsystem speziell für Fahrräder. Komplett eingerichtet ist die Werkstatt jedoch nicht, viele Teile fehlen noch. Neben Rädern, die neu aufbereitet werden können, werden auch Fahrradelemente wie neuwertige Schläuche, Sättel sowie Dynamos benötigt.

Werner Leitz arbeitet als Ehrenamtlicher zwei Tage pro Woche in der Werkstatt und hat sein Hobby so ein wenig zum Beruf gemacht. „Ich habe mir alles selbst beigebracht“, erzählt Leitz, „mir hat es schon immer Spaß gemacht, zu tüfteln und Räder in Stand zu setzen.“ Momentan fehlt es jedoch an Nachschub von Fahrrädern und Ersatzteilen, damit die Werkstatt in Zukunft noch weiter ausgebaut und Leitz seine Kenntnisse auch an Bewohner weitergeben kann.

„Wir freuen uns über jedes Fahrrad, das noch recht gut in Schuss ist, aber vielleicht nicht mehr ganz rund läuft“, sagt Christoph Mai, der für die Flüchtlinge zuständige Sozialarbeiter in der Diakonie Kästorf. Solange die Räder nicht schrottreif, sondern mit etwas Fachkenntnis und Tüftelarbeit reparierbar sind, seien sie in der Werkstatt willkommen.

Wer also noch ein Rad oder Teile dafür spenden will, kann sich bei Christoph Mai melden, Tel. 05371-721 451.

Gifhorn. Mehr Einsätze, aber weniger Mitglieder für die Feuerwehren in der Stadt Gifhorn: Diesen Trend verzeichnet der Verwaltungsbericht 2014 der Stadt, der jetzt veröffentlicht wurde.

26.01.2016

100 Aussiedler, die mit einem „Sonntagsspaziergang“ gegen Einwanderung und Flüchtlinge protestieren und eine Facebook-Gruppe „Gifhorn passt auf“, die sich als Bürgerwehr versteht: Polizei und Verwaltung sehen die aktuellen Ereignisse in der Stadt mit Sorge. Unnötig würden Unruhe und Verunsicherung geschürt.

28.01.2016

Städtepartnerschaft unter wissenschaftlichen Aspekten praktiziert der Gifhorner Christoph Otte: Der 28-Jährige arbeitet seit Ende 2012 an seiner Doktorarbeit zur frühmittelalterlichen Siedlungs- und Agrargeschichte in Dumfriesshire und hat jetzt den Truckell-Preis verliehen bekommen.

25.01.2016
Anzeige